Pierre Brice - Trauer um den Häuptling der Appachen...

06. Juni 2015

Alles über Pierre Brice ist auf seiner hervorragenden Homepage zu erfahren
Alles über Pierre Brice ist auf seiner hervorragenden Homepage zu erfahren

 

Zum Tod des Schauspielers Pierre Brice

 

Berichte, Videos, Kommentare in den Medien

 

"Pierre Brice ist in einem Pariser Krankenhaus gestorben. Mit ihm stirbt ein Stück Kindheit für all die Jungs, die um die 1960 geboren wurden. Als die Wiesen nach Büffeln rochen, einfache Stöcke zu silberbeschlagenen Büchsen mutierten und hinterm Baum im Entlebuch oder Baselbiet der Feind lauerte.

Pierre Brice. Ein Mann. Eine Rolle.Viel geredet hat er nie, zumindest in seinen Rollen nicht. Der Bretone Brice verkörperte einen Indianerhäuptling, den Häuptling schlechthin: Winnetou. Schauspieler und Rolle verschmolzen derart, dass er sie Zeit seines Lebens nie mehr los wurde. Winnetou war genau dieser stoische Charakter, Sprechen der Ausnahmezustand."

 

Liebe Karl May Freunde. Mitte meldet Euch. Redet von Euren Gefühlen, von Euren Erlebnissen, von Euren Wünschen. Winnetou freut sich auf jeden - auch noch so kurzen - Kommentar.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    sammlerfreak (Mittwoch, 10 Juni 2015 06:52)

    Irgendwie bin ich enttäuscht: Trotz täglich fast hundert Aufrufen dieser Seite noch kein einziger Eintrag, während fast alle Zeitungen Leserkommentare (pro und kontra) veröffentlichen. Hier ein Beispiel aus dem Thuner Tagblatt:

    "Manitou wird Pierre Brice zu Lex Barker geleiten. Die Friedenspfeife schmaucht himmlische Wolken ("wenn ich mich nicht irre, hihihihi...."). 'Old Shatterhand' Karl May, ebenso sehr mitdabei. Das Kriegsbeil auf Ewig begraben. Lebe wohl 'Winnetou' !..... " (Joerg Bucher - 08.06.2015, 12:37 Uhr)

  • #2

    sammlerfreak (Mittwoch, 10 Juni 2015 09:58)

    Und noch ein Kommentar:

    "Ruhe in Frieden, Pierre Brice!
    Ich erinnere mich noch an eine Live-Diskussion zwischen Brice und Michael "Bully" Herbig, in dem er dem Commedian das Versprechen abnahm, nach "Der Schuh des Manitu" einen Film zur Wiederherstellung der Ehre der Indianer zu machen. Leider war das wohl nicht ernst gemeint gewesen.
    Für mich zeigte es aber, dass er sich nicht nur mit seiner Rolle identifizierte, sondern die Menschenrechte höher als Klamauk und Geldmacherei auf Kosten heute zumeist entrechteter Minderheiten wertete und das offensiv und aktiv vertrat.

    Ein wirkliches Vorbild, auch durch sein Handeln in der Resistance."
    (Am 06. Juni 2015 um 13:24 von eritas auf NDR)