Food Pairing #57

30. November 2012

 

Auf dem falschen Fuss erwischt!

 

Da hat mich die Weinrallye wirklich auf dem falschen Fuss erwischt. Die ultimative Kombination von Gerichten und Weinen will mir einfach nicht gelingen. Vielleicht bin ich zu ungeduldig, vielleicht hat der Wein (für mich) den grösseren Stellenwert als das Essen, vielleicht aber hören meine Kochkünste dort auf, wo der Wein anfängt. Ich weiss es nicht. 
Mein einziger Trost: „mühsam ernährt sich das Eichhörnchen!“

 

Es beginnt schon damit, dass ich zum Fisch fast immer einen Rotwein trinke. Wenn ich mich einmal durchringe (mit inneren ästhetischen und sensorischen Krämpfen) einen Sauvignon blanc, einen Pinot grigio oder Chardonnay aus dem Keller zu holen, dann protestiert Heide – das ist meine Partnerin – und verlangt nach einem Roten. Wichtig sei nicht die Farbe, wichtig seien die Aromen.

Wo sie recht hat, da hat sie recht, auch wenn dadurch mein ästhetisches Empfinden mitunter empfindliche gestört wird. Ich schenke dann einen leichten Gamay – oder das, was man (meist abwertend) als Landwein bezeichnet – ein, jedenfalls einen Wein, der nicht tanninlastig ist.

Es darf auch ein älterer Wein sein, der seine Gerbstoffe längst verdaut hat und jetzt in Aromen spricht. Etwas unterkühlt serviert, das kann uns glücklich machen, jedenfalls zufrieden stellen. Aber ist das schon Food Pairing oder ganz schlicht Basic?

Das Drama geht weiter, viel weiter, bis zu dem, was bei uns häufig auf den Tisch kommt:Käse, Käsegerichte bis hin zum berüchtigten Fondue (Figugegl = „Fondue isch guet und git e gueti Luune“) Doch da hört die gute Laune rasch einmal auf.

Bereits die Käseplatte – die Schweiz ist ja ein Käseland – stellt eine echte Herausforderung dar. Zum „Bleu“ eine „Schämpis“, das ist mir doch etwas zu einfach (trotzdem ein sicherer Wert!). Schon wieder so eine (wohl mit Vorurteilen behaftete) Regel: es muss ein Rotwein sein. Ich nehme an, die Farbkombination ist auch da ausschlaggebend. Ich habe nämlich da meist ein schlechtes Gefühl im Magen; allzu oft stehlen sich zwei unterschiedliche Genuss-Objekte gegenseitig die Schau. Zum Beispiel ein saftiger, salziger Gruyere, der braucht doch einen kräftigen, „holzigen“ Rotwein zur Seite. Fehlanzeige, braucht er nicht! Ein fruchtiger, recht säurehaltiger Chasselas hat mich hingegen schon oft entzückt.

Doch wie gesagt, dies ist noch lange kein Food Pairing. Es ist unterste Stufe, sozusagen der Kindergarten. Vielleicht schaffe ich es eines Tages auf eine höhere Bildungsstufen, allerdings muss ich mich beeilen. Es brauchte immerhin einst 16 Jahre, bis ich es vom Kindergarten zur Universität geschafft habe.

Weil mir die Zeit davonfährt, verzichte ich auf so manches – sicher lehrreiches – Experiment. Ich habe da auch meine bevorzugten Experten. Zum Beispiel Thorsten Goffin. Bei ihm weiss ich, er hat „glasklare Gefühle“ und da bin ich gut aufgehoben, denn meine Gefühle sind selten glasklar, eher etwas verschwommen oder eingefärbt, vielleicht vom  Rotwein zu fast allen Speisen.

Es gibt nicht so viele Essblogs, die Food Pairing als Genussgefühle so beschreiben, dass auch ich – der „Schweizerknorzi“ sie verstehen und schweizerisch (für Deutsche also schlecht verständlich) nachempfinden kann.

Weil ich beim Grillen oder auf dem falschen Fuss (dem rechter oder dem linken?) erwischt wurde, belasse ich es also bei meiner häufigsten und sichersten Food Pairing-Erfahrung (eigentlich wollte ich den Begriff ins Schweizerdeutsche übersetzten, doch ich bin kläglich gescheitert) und die lautet: nicht verzagen www.glasklare-gefuehle.de aufrufen und „Gefühle lesen“. Erforschen tue ich sie dann schon zuhause (nicht im Netz), die Gefühle und das, was zu ihnen führt. Doch schreiben darüber?

Da habe ich bestenfalls die zweite Klasse der Grundschule erreicht. Noch ist es ein weiter Weg bis zu Hochschule. Der Fisch, der Lachs, das Fondue, die Spagetti, der Hart- und Weichkäse, die Pizokel, die Spiegeleier, das Sandwich… sie alle funken immer wieder dazwischen.

Herzlich

Peter

 

Die Diskussion findet hier, auf dem Blog statt. Herzlichen Dank für die aktive Mitarbeit.

01. Dezember 2012

 

Zusammenfassung: Food Pairing 

 

Die 57. Weinrallye zum Thema Food Pairing ist vorbei. Es haben sich auch eine ganze Reihe von Blogs beteiligt, die nie oder nur selten dabei sind. Das Thema "Essen und Wein" ist offensichtlich ein Thema, das Genussmenschen beschäftigt. Eine hervorragende Organisation von hundertachtziggrad (Susanne Werth-Rosarius) hat viel zum guten Gelingen beigetragen. Herzlichen Dank, Susanne! 

30. November 2012

 

Die weiteren Beiträgen der Weinrallye #57 "Food Pairing"  

(wird laufend ergänzt)  

 

Susanne Werth-Rosarius - die Gastgeberin - auf hundertachtziggrad

 

"Weine 180° - Weihnachtsmenü 2012"

Christian G.E. Schiller von Schiller-Wine

 

"Celebrating the Release of the Finger Lakes 2011 Riesling in Washington DC, USA"

 

Beate E. Wimmer von Vinalia (Marktplatz für Geniesser)

 

„Harmonie von Wein & Speise“

 

Sanny Krug auf bottleinabox.com

 

"Lasagne als forno mit verschiedenen Weinen"

 

Victoria Hendgen auf Wein-Reich

 

"Mittelrhein Riesling 'Handstreich' zu Tagliatelle mit Paprika, Rucola, Cocktailtomaten und Scampi-Spiess"

 

Nico Medenbach auf Drunken Monday

 

"Scheurebe vs. Kühlschrank"

 

Fritz Zickuhr auf edekaner.blogspot.com

 

"Chef, der Metzger hat gesagt"

 

Christian Jordan auf Hauptsache Wein

 

"Ein schönes Paar"

 

 

Dorit Schmitt auf Château et Chocolat

 

"Ein paar Tips zu Schockolade und Wein"

 

 

 

Christoph Richter auf Winelog

 

"Wein und Schokolade - eine Lustvolle Kombination"

 

Dorothée von bushcookis kitchen

 

"Herr buscock hatte Geburtstag"

Christian Lersch auf Küchenjunge (Essen und Trinken)

 

"Brunello di Montalcino von Mastrojanni zu Rinderfilet der Bärlauch-Kruste"

 

 

                        Peter Ladinig auf Institute of Drinks

                        "Früher undenkbar, heute eigentlich ein Klax".

 

 

Jürgen Schmücking auf Genuss.cc

 

"Das noma istder reinste Saftladen"

 

Cordula Eich auf SupperSchoppenSchopper

 

"Die Himmlische Verbindung"

 

Thorsten auf Allem Angang...

 

 "Ein paar passende Flaschen zum Plätzchen-Backen"

Michel Liebert auf Weintipps

 

"Wein & Speisen - schmecken muss es!"

 

 

Angelika Deutsch auf facebook

 

Ohne Kommentar

 

Bernd Eck auf Fabiowein

 

"Etwas Herzhaftes zur Weinrallye"

Torsten Hammer auf Der Priorat-Hammer
"Der Priorat-Hammer ist satt und zufrieden"

 

Wolf Hosbach auf Hausmannskost

 

"Geröstete Kutteln del Nonno Carlo und Lambrusco"

 

Peter Züllig auf Wein im Gepäck

 

"Auf dem falschen Fuss erwischt"