Gastbeitrag von Iris Rutz-Rubel, Weingut Lisson

Zu einem Artikel in meinem seit 2014 brach liegenden "Tagebuch einer Winzerin" hat es nun doch nicht mehr gereicht. Ich erinnere mich nicht mehr an meine Zugangsdaten - und komme ehrlich gesagt auch mit der immer wieder neuer, schicker, "intuitiver" getsalteten Blogsoftware meines Hosts nicht mehr klar - intuitiv bedeutet für mich: ich kann nicht mehr so einfach selber bestimmen, was ich wie und wo im Artikel haben will - man wird halt älter und sturer... 

Immerhin zeigt das Archiv meines nun also stillgelegten Blogs, dass die Weinrallye mit 70 Beiträgen zu den umfangreichsten Themen meiner deutschsprachigen Schreibertätigkeit gehört hat. Von der Nr. 1 über Inselweine über viele andere interessante Themen als Teilnehmer und auch Gastgeberin (wie u.a. die Nr. 50, über Naturweine und Konsorten) bis zur Nr. 70 über "Schäumendes Glück"...

Und so kopiere ich hier heute mein Hoch und meinen Dank an Thomas Lippert ebenfalls aus einem Archivartikel vom Weinwichteln 2012, der schon alles sagt, was ich Thomas auch heute noch zu sagen hätte:

"Und was wären die deutschsprachigen Weinblogger und Winzerblogger wohl ohne Thomas, den unermüdlichen, unbeugsamen und so unendlich liebenswerten Inspirator, Initiator, Organisator? All seine Initiativen zielten immer auf mehr Austausch, mehr Zusammenhalt, gegenseitiges Kennenlernen - und wenn es so etwas wie die Gemeinschaft der Weinblogger gibt, jenseits von Narzismus und kommerziellem Klickinteresse so vieler Pseudoleitblogs, dann ist es in erster Linie ihm zu verdanken! Dafür schon mal ein dickes

DANKE, Thomas.

Ohne ihn gäbe es weder die Weinrallye noch das Vinocamp, die Genussblogseite, die er mit Theo Huismans seit Jahren betreut - und sicher auch viele Winzerblogs nicht. Zumindest nicht diese deutsche Version von Lisson - Journal d'une vigneronne. Als ich im September 2005 mit dem Bloggen begann, natürlich auf Französisch, schließlich mache ich Wein in Frankreich und meine Kunden waren mehrheitlich Franzosen, bekam ich einen Kommentar von einem deutschsprachigen Winzerblogger, der mich zu den Fotos beglückwünschte aber bedauerte, dass er leider mangels Sprachkenntnissen dem Inhalt nicht folgen könne. Das war die Geburtsstunde des Weingut Lisson Blogs - die ersten Artikel wandten sich an den einzigen deutschen Leser, von dem ich wußte, dass er meine Artikel lesen würde: Thomas Lippert.

Und so bin ich heute auch sicher, dass uns Thomas erhalten bleiben wird - wenn einer das social beim Media immer ernst genommen und konsequent praktiziert hat, dann er - ich bin schon gespannt auf seine nächsten Ideen!"