Karl-May-Freundeskreis Freiburg i. Br.

24. Juni 2016

 

Veranstaltungen:

 

Karl-May-Freundeskreis

Freiburg i.Br.

 

Die Karl-May-Hetze
Vortrag von Werner Geilsdörfer, Stuttgart

Ein gut fundierter literaturgeschichtlicher Abriss, in welchem Karl May und sein Werk in den Kontext der deutschen Politik des ausgehenden 19. Jahrhunderts gestellt wurde: Liberalismus,Katholizismus, Selbstverständnis der Presse, Kulturkampf, Aufziehende Wolken des ersten Weltkriegs...  Viele Thesen und Fragen, die der Autor in den Raum stellte, Indizien präsentierte, aber letztlich auch wenig gesicherte Antworten liefern konnte. Rhetorisch brilliiant und sehr Anregend. 
Dazu hier ein Fotoalbum zum Karl-May-Abend in Freiburg i.Br.

24. Juni  2016

 

Karl-May-Freundeskreis

Freiburg im Breisgau:

 

Zu Gast: Werner Geilsdörfer, Stuttgart 

 

15. April 2016

 

Karl-May-Freundeskreis

Freiburg im Breisgau:

 

Zu Gast: Hans-Dieter Steinmetz 

 

 Ein in der Karl-May-Szene tief verankerter Autor kam zum Monatstreffen der Freiburger Karl-May-Freunde. Ein Anlass, der sogar Freunde aus der Schweiz anlocken konnte. Das Thema: Sein soeben erschienene Buch: "Karl May in Hohenstein-Ernstthal 1921 - 1942" (Karl-May-Verlag). Ein Beitrag zur Wirkungsgeschichte anhand des Briefwechsels zwischen Hans Zesewitz und Euchar A. Schmid, 

Der Referent Hans-Dieter Steinmetz, Dresden bei den Karl-May-Freunden in Freiburg i.Br.
Der Referent Hans-Dieter Steinmetz, Dresden bei den Karl-May-Freunden in Freiburg i.Br.

Hans-Dieter Steinmetz ist ein deutscher Autor, Publizist und Karl-May-Forscher. Er lebt in Dresden. Er ist Gründungsmitglied und seit Oktober 2013 Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates Karl-May-Haus Hohenstein-Ernstthal.
In Freiburg berichtete er über die Hintergründe und das Entstehen des neuen Buchs, welches sich vor allem an Sammler und Interessierte der Wirkungsgeschichte Karl Mays richtete. Zeitspanne ist auch aufschlussreich, beginnt sie doch schon neun Jahre nach Karl Mays Tod und endet mitten im zweiten Weltkrieg. Und es steht ein Ort im Mittelpunkt, der lange Zeit in der für uns kaum erschliessbaren DDR gelegen hat, Karl Mays Geburtsort Hohenstein-Ernstthal. "Nicht nur Bauwerke, Straßen und Anlagen zeugen von der May-Begeisterung, die nach 1929 in Hohenstein-Ernstthal um sich griff. Sie wurde auch von den Einwohnern gelebt,"

Weiterlesen und Bilder hier

12. Juini 2015

 

Veranstaltung des Karl-May-Freundeskreises

Freiburg i.Br.

 

„Fantastische Spuren in Karl Mays klassischen Reiseerzählungen“ 


Zwei Tage vor der Veranstaltung der Schweizer Karl-May-Freunden hat Peter Siegel in Freiburg i. Br. zum gleichen Thema referiert. In Abwandlung des literarischen Begriffs "Fantastic" (auch Phantastik, Fantastik) ist man versucht - ganz handfest - zu sagen: phantastisch! Phantastisch (gut) ist das, was der Referent - in Karl-May-Freundeskreisen kein Unbekannter - zum Thema zusammengetragen und der kleinen, aber interessierten Zuhörerschaft vorgelegt hat. Es waren Streiflichter, von einem grossmaschigen Netz zusammengehalten, und durch wunderschön vorgetragene Originalzitate gleichsam bewiesen.

Fantastic

So der Titel der Veranstaltung. Der Begriff Fantastic, dem Englischen entlehnt, taucht heute in der Literatur, vor allem beim Erzählen von Geschichten, immer wieder auf. Dabei wird er selbst in Fachkreisen recht unterschiedlich definiert. So liefert auch der Autor bei in seinen Karl-May-Text-Betrachtungen alles andere als ein stringentes Korsett, vielmehr eine leicht nachvollziehbare und verständliche Bündelung. Gerade in den Reiseerzählungen (um die ging es vor allem) spielt der Aufbruch (der "Ausritt") in andere, (phantastische) Welten eine zentrale Rolle. Viele der Welten von Karl May, die Welt der Indianer, die Welt im Orient, die Welt in China waren für die damalige Leserschaft im wahrsten Sinn des Wortes "phantastisch", also weit unwirklicher (phantastischer) als für die Menschen von Heute der Aufbruch zum Mond, ins Weltall, zu andern Galaxien oder ins Innere der Materie, ja sogar ins keimende Leben.

Karl May hat diesen Aufbruch in die Fantastic immer wieder gewagt - nicht allzu weit - dafür immer wieder: Aufbruch (Ausbruch) und Rückkehr aus und in die Realität. Die Unwirklichkeit lebt sozusagen mit und schiebt sich über oder unter die Wirklichkeit. Dieser Gedanke - das zeigte auch die Diskussion - scheint der Kern in den Ausführungen von Peter Siegel zu sein. Die verhältnismässig langen Textpassagen (nicht nur Zitate, vielmehr Textausschnitte) machten es deutlich. Karl May liefert sich nicht der Fantastic aus - wie in ganz unterschiedlicher Art viele Autoren von Swift (Gullivers Reisen) über Rowling (Harry Potter) bis Clute oder Wilson (Spin). Bei Karl May ist all dies viel subtiler, man erkennt die Doppelbödigkeit meist erst beim zweiten Hinsehen, bei dritten Lesen, beim vierten Mal nachdenken.

Da hat uns Peter Siegel uns geholfen. Geholfen, Karl May - mit seinen beiden Welten, der realistischen ("Ich bin Old Shatterhand") und der phantastischen (Metapher) - zu erkennen und zusammenzuführen, so dass sich ein "neuer Karl May" - am Rande der Fantastic - herausschält und (hoffentlich) uns ein neues Lesevergnügen bereitet.

17. Februar 2015

 

Rückblick auf das Symposium

in Freiburg i.Br.
Karl May – 140 Jahre Medienstar

 

Anfang Februar fand in der Akademie für Weiterbildung Waldhof in Freiburg in Kooperation mit dem Karl-May-Freundeskreis Freiburg ein zweitägiges Karl-May-Symposium mit Referenten aus Deutschland und der Schweiz statt. 

Nunmehr sollen im Rückblick die einzelnen Referate bei diesem Symposium zu Leben, Werk und Wirkung Karl Mays sowie der Gesamtablauf der Tagung betrachtet und überlegt werden, ob die Erwartungen erfüllt wurden.

Der Karl-May-Freundeskreis Freiburg trifft sich am Donnerstag, den

26. Februar 2015 um 19 Uhr  im Restaurant „Waldheim“ in Freiburg-Günterstal, Schauinslandstr. 20 Wie gewohnt beginnt der offizielle Teil um 19 Uhr, wer möchte kann aber gerne schon um 18 Uhr kommen, um gemeinsam zu Abend zu essen und nette Gespräche zu führen.

20. Februar 2015

 

Karl May, 140 Jahre Medienstar

1875-2015

 


Ein Symposium

7./8. Februar 2015

 

Zum Thema:

"Der einzigartige Aufstieg Karl Mays zu einem der wohl ersten literarischen Medienstars in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist eng mit Freiburg verbunden. Als der noch gänzlich unbekannte Verleger Friedrich Ernst Fehsenfeld auf der Suche nach attraktiven Autoren 1891 Karl May anschrieb, entwickelte sich binnen weniger Monate eine Zusammenarbeit zwischen Autor und Verleger, die sowohl als Konzept in der damaligen Zeit wie auch mit ihrem sensationellen Erfolg ohnegleichen ist."

Kosten:

Tagungsbeitrag: 45,- €

Vorträge einzeln: 9,- €

Unterkunft und Verpflegung

im einfachen EZ (Etagenbad): 61,- €

im DZ mit Du/WC p.P.: 69,50 €

im EZ mit Du/WC: 78,- €

nur Verpflegung (ohne ÜF): 24,- €


Link zur Akademie Waldhof

Website und Programm des
Karl-May-Freundeskreises Freiburg i.B.

Symposium vom 7./8. Februar 2015
Das vollständige Programm ist hier als PDF herunterzuladen.
KM 2 Flyer innen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 495.7 KB

03. Februar 2014

 

Karl May und Freiburg

Ein Symposium

 

Karl-May- Kenner und -Experten haben an einem zweitägigen Symposium im Waldhof, an der Akademie für Weiterbildung in Freiburg i.Br., über Karl May und seiner Beziehung zum Freiburg gesprochen (siehe Einladung). In Freiburg lebte damals Karl Mays Verleger Friedrich Ernst Fehsenfeld. Karl May besuchte ihn da zwei oder drei Mal. Die Referenten skizzierten die Beziehung zu Fehsenfeld und zu Freiburg aus ganz unterschiedlicher Sicht. Ein Bericht über diese Tagung ist soeben auf der Website des Freiburger Karl-May-Freundeskreises erschienen. Der Link dazu siehe unten.

 

Hier geht es zu den Bildern der Veranstaltung.

Eine Auswahl an Grafiken und Bildern aus den Referaten.

 

Bericht über die Veranstaltung (Karl May Freundeskreis Freiburg i.Br.)

    15. Februar 2014

 

    Illustrationen zu Karl May Werken

Unsere beliebten grunen-goldenen Karl-May-Bucher hatten nie Illustrationen, was der Fantasiebildung aber erst recht Freiraum liess. Mays unzahlige fruhe Erzah- lungen in den verschiedensten Kalendern waren aber illustriert. Die Lieferungs- romane mit je 100 Heften lockten stets mit Bildern. Der "Deutsche Hausschatz", "Der gute Kamerad" und die tschechischen May-Ausgaben waren stets bebildert. Dann erschienen die Sammel und Umschlagbilder. Im vorigen Jahrhundert kamen Comics und Filmbilder dazu - wahrlich ein reichhaltiges Thema fur ein Bildreferat. Elmar Elbs sprach schon 2004 - bevor die „Traumwelten" herauskamen - zu diesem Thema. Das Referat ist durch viele Bilder auf dem neuesten Stand aktualisiert.

Donnerstag, 20. Februar 2014, 19.00 Uhr

Restaurant „Waldheim", Freiburg-Gunterstal

SchauinslandstraGe 20

Interessierte und Gaste sind herzlich willkommen, Eintritt ist frei

Veranstalter: Karl-May-Freundeskreis Freiburg,http://karlmay-freiburg.de.tl

23. Januar 2014

 

Zu zwei Veranstaltungen des Freundeskreises erschien in der Badischen Zeitung folgender Artikel mit vielen Hintergrundinformationen. (Zeitungsausschnitt antippen um ihn zu Vergrössern) Programm und Anmeldung zum Symposieum auch hier.

13. Januar 2014

 

Karl-May-Veranstaltung:

Vortrag des Karl-May-Freundeskreises Freiburg

 

TRAUMFLUCHTEN

Vortrag von Dr. Albrecht Götz von Olenhusen

 

Es geht um zwei der vielen Rätsel, die sich um Karl May ranken. Wo stand

das Schlösschen, das der Freiburger Verleger Fehsenfeld seinem Star-Autor
schenken wollte? Wer gründete den ersten Freiburger Karl May-Club 1899?
Und mit welchen Folgen? Diesen und anderen Geheimnissen wird in dem
Vortrag aufgrund neuer Quellen nachgegangen.


Donnnerstag, 23. Januar 2014, 19:00 Uhr
Restaurant „Waldheim“, Freiburg-
Günterstal, Schauinslandstr. 20
Interessierte und Gäste sind herzlich willkommen,
der Eintritt ist frei.