Neueingänge (3. Teil)

Hier werden laufend die "Neueingänge" meiner Sammlung kurz vorgestellt. Dabei handelt es sich in der grossen Mehrheit nicht um neue Werke oder neue Karl-May-Ausgaben, sondern um Sanmlerstücke aus allen Perioden und Bereichen der Sammlung. Mein besonderes Interesse gilt den älteren, raren und aussergewöhnlichen Sammeltücken. Natürlich werden auch Neuerscheinungen laufend in die Sammlung aufgenommen. Für Hinweise und Anregungen bin ich immer dankbar. Bitte an:

zuelligpe@sammlerfreak.ch

 

Der zweite Teil der Neueingänge hier)

Der erste Teil der Neueingänge hier

21. Oktober 2015

 

Neueingänge Karl May

 

A Félvér – a Winnetou Kalandjai

(Das Halbblut)

A Haramia – a Folytatása

(Old Shurehand I)

A Bosszú –  a Winnetou Folytatása

(Old Shurehand II)

 

Verlag: Doom-Ars, Budapest – Fatum Ars Könyvkiadó
Jahr: 1993

 

Eine Serie von ungarischen Karl-May-Bänden, die kurz nach der Wende (1990) in Ungarn 1993 erschienen ist. Dicke Taschenbücher (sehr schlechtes Papier, einfacher Druck) mit meist mehr als 400 Seiten. Ich habe noch nicht herausgefunden, wie viele und welche Werke in der Reihe gesamthaft erschienen sind. Nicht bekannt ist auch, welche Version die Grundlage für die Uebersetzung (von wem?) diente und ob gekürzt wurde


02. September 2015

 

Neueingänge Karl May:

 

Vier Winnetou-Bände     (ungarisch)

Taschenbücher 1974

 

 Es handelt sich um eine einfache, populäre Ausgabe der Ende der 60er Jahren erschienen Karl May Übersetzungen von Tivadar Szinnai, mit neuem Deckelbild und ohne Illustrationen. Der Verlag: Móra Ferenc Köntyvkiadó in Budapest, einem Jugendbuchverlag, der nahezu alle Karl May Werke nach dem zweiten Weltkrieg herausgegeben hat. Inwieweit und wo die Ausgaben (zur kommunistischen Zensurzeit) gekürzt wurden, kann ich - mangels Kenntnis der ungarischen Sprache - nicht feststellen. Pete Wolf schreibt mutmasst darüber im Sonderheft der KMG Nr. 77/1988, weil offensichtlich die Ausgabe viel weniger Seiten umfasst als das Original.


14. Oktober 2015

 

Neueingang Karl May:

 

Der Flussdrache

 

Martin Maschler Verlag, Berlin NO 43

vermutlich 1932, Leinwand mit May-Porträt und illustriertem Schutzumschlag, 331 Seiten.


Maschlers Erdkreisbücher, wahrscheinlich vierte Auflage, gutes Exemplar.

 

Die fünf Reiseerzählungen spielen in der Südsee und in China. Nach einer Episode in Sibirien führt der Reiseweg nach Ceylon und in den Indischen Ozean."Der vorliegende Roman ist Karl Mays Gesammelten Weerken Band 11: 'Am stillen Ozean' entnommen. Copyright 1927 bei Karl May Verlag Radebeul bei Dresden."

Die Titel der einzelnen Erzählungen:

Der Ehri

Der Kiang-lu

Der Brodnik

Der Girl-Robber

An der Tigerbrücke


Die Buchreihe erschien ab 1927 zunächst im Josef Singer Verlag. in Berlin als Singers Erdkreis-Bücher und wurde später bei Martin Maschler als Maschlers Erdkreis-Bücher fortgesetzt. Abgesehen von Kriminalromanen (u.a. von Edgar Wallace und Romanen) wurden zum Teil auch klassische Abenteuerromane z.B. von Karl May oder Henry Rider Haggard veröffentlicht.

Der Flussdrache ist Band 5 und erschien zuerst im Verlag Singer (1927) und ab 3. Auflage (1934) bei Martin Maschler.

Am Stillen Ozean:

Der Ich-Erzähler Charley erlebt zahlreiche Abenteuer an ungewohnten Schauplätzen. Zu seinen Begleitern gehören der Kapitän Frick Turnerstick und der spleenige Engländer Sir John Raffley.

Weiterlesen hier

Die Erzählungen „Der Ehri“, „Der Kiang-lu“ und „Der Brodnik“ (1880) wurden auch unter dem Titel "Im Zeichen des Drachen" zusammengefasst, die Erzählungen „Der Girl-Robber“ und „An der Tigerbrücke“ unter dem Titel "Die Piraten des indischen Meeres"

Der Flussdrache enthält die ersten drei Kapitel von "Am Stillen Ozean". Zu den chinesischen Begriffen und Wörtern:
"Den Worten nach ist die Anrede für den obersten Flußpiraten und damit der Titel von Mays Erzählung »Kiang-lu« nicht falsch, gleichwohl eine solche »hybride« Wortbildung recht unwahrscheinlich anmutet. Es dürfte sich also ebenfalls um ein Eigenprodukt Karl Mays handeln, der aber diesen Einwand sicherlich mit dem Hinweis entkräften könnte, daß es eben eine Eigenheit bzw. Bestandteil der Geheimsprache der Flußpiraten sei, solche chinesisch-mongolischen Mischwörter zu verwenden, zumal ihr Oberhaupt ja Osttibetaner (K 288) bzw. Mongole (K 302) war."

In einer Werkübersicht der Karl May Ausgaben der 30er Jahre schreibt Dr. Horatschek im Sammlertreff: "Dr. Euchar Schmid (der Leiter des Karl May Verlags) hatte Ideen und Pläne. Als umsetzbar aber erwiesen sich wenige davon. Es herrschte Papierknappheit im Land, die politische Zensur war gnadenlos, die Kosten für Druck und Vertrieb hatten sich verdoppelt. Vor allem lagen ihm die "Gesammelten Werke" am Herzen. Die Bände des "Verlorenen Sohnes" warteten auf ihre Edition. "Der Weg zum Glück" lag noch ganz in den Verlagsschubladen.
Eine der Ideen waren Lizenzausgaben. Der schöne Band "Kara Ben Nemsi im Reich des Kalifen" erschien 1939. Er enthält die spannendsten Passagen des Orientzyklus. Und "Der Flussdrache" erlebte - als Lizenzausgabe - eine Neuauflage. Hier finden sich Mays Erzählungen vom Stillen Ozean, im fernen Osten und Ozeanien versammelt. Und die beliebte Erzählung von "Assad Bei, dem Herdenwürger" erfuhr eine Variantausgabe.

13. Oktober 2015

 

Neueingang Karl May:

 

Sklavekaravanen
Band I und II

 

Oslo Norden Forlag 1944

Norwegische Ausgabe von "Die Sklavenkarawane"

Original-Halbleinwand mit Buntpapierbezug. Deckelillustration und Rückenvergoldung. Sehr schöne Exemplare.

 

Auszug aus "Die norwegischen Karl-May-Ausgaben" von Hans Dieter Steinmetz in Mitteilungen der Karl-May-Gesellschaft Nr. 81 (1989)

 

"Neben Island gehört auch Norwegen zu den nordeuropäischen Ländern mit einer geringen May-Rezeption. Die Anregung für eine erste May-Uebersetzung im Königreich Norwegen kam vermutlich aus Dänemark. In der Tageszeitung 'Dagbladet' kam 1909 Karl Mays 'Reise-Abenteuer in Südamerika' zum Abdruck. (Reise-Eventyt i Syd-Amerika)

Bis zum Erscheinen des ersten norwegischen May-Titels in einem Buchverlag vergingen noch fast drei Jahrzehnte. Erst im Jahre 1938 verlegte N.W.Damm&Sohn Mays Jugenderzählung 'Der Sohn des Bärenjägers'.

Zur Zeit der deutschen Besetzung von Norwegen (1940-1945) wurde 1943 der Norden-Forlag gegründet, der aber nur bis zum Ende der Okkupationszeit existierte. In diesem Verlag erschienen 1944 'Der Schatz im Silbersee', das Vermächtnis des Inka' und 'Die Sklavenkarawane'. Alle drei Titel wurden jeweils in zwei Bänden ausgeliefert und  scheinen, vergleicht man die Gesamtseitenzahl mit den deutschen Ausgaben, durchwegs gekürzt zu sein.' 



02. September 2015

 

Neueingänge Karl May:

 

10 Flyer von Karl-May Festspielen

 

Elspe von 2012 - 2015

Bad Segeberg (2013 und 2014)

Burgrieden-Bühl 2014

Dasing 2009,2010, 2014

                             Radebeul Festtage 2014

 

Dies ist eine kleine Dokumentation von Karl-May-Festspielen, die noch heute alljährlich - vor allem in Deutschland - stattfinden. Von vielen dieser Aufführungen und Festtagen habe ich auch die Programmhefte. Einiges - vor allem Programmhefte - suche ich noch. Angebote bitte hier.

05. August 2015

 

Neueingang Karl May:

 

US Dampflok Genoa V.& T.R.R. Pocher

mit Tender, Spur H0

 

Das Unternehmen Pocher wurde 1952 von Arnaldo Pocher und Corrado Muratore unter dem Namen Pocher Micromeccanica snc in Turin gegründet und war eines der ersten italienischen Unternehmen, das (Eisenbahn-)Modelle herstellte.

Arnaldo Pocher, der eine beachtliche Erfahrung aus der Goldschmiedeschule besaß, hatte bereits verschiedenes Modelleisenbahn-Zubehör hergestellt: Signale, Gleise etc. 1964 wurde das Modell der Lokomotive Genoa 4-4-0, eine typische „Wild-West-Lokomotive“ vorgestellt. Sie war wohl das erfolgreichste Modell der Turiner Firma.

In den 60er Jahren war auch der Boom der Karl May Filme. Also vermarktete Pocher mit seiner Lokomative auch eine Gruppe Kleinstfiguren aus dem Karl-May-Kosmos (ca. 2.5 cm hoch - im Massstab der Eisenbahn) in einer verhältnismässig kleinen Serie. Acht dieser Figuren - getreu nach dem Filmvorbild und den grösseren Elastolinfiguren - ergänzen die Wildwest-Szene.

Miniaturfiguren H0. Maßstab 1:87. Exklusivserie. Aus Kunststoff. Sorgfältig handbemalt. Serie 130/131
Miniaturfiguren H0. Maßstab 1:87. Exklusivserie. Aus Kunststoff. Sorgfältig handbemalt. Serie 130/131

22. August 2015

 

Neueingänge Karl May:

 

Kráľovná púšte (Die Königin der Wüste)

Knieža bledých tvárí I. (Der Fürst der
                                        Bleichgesichter)

Lovci ľudí (Menschenjäger)

 

Drei moderne Ausgaben aus der Reihe des epos-Verlags (früher Verlag Bohumil Buocik) in Bratislava.

Sprache: Slowakisch
Übersetzung: Milan Krankus - Publikationen: 2003 - 2004 - 2005

Titelbild: Milica Dolakova


Slowakische Übersetzungen von Karl Mays Werken erschienen schon 1928 in der Tschechoslowakei. Mehr als dreissig Werke (von verschiedenen Verlagen) sind bisher in den verschiedenen Perioden in slowakischer Sprache erschienen. Durch die gemeinsame Geschichte zur Zeit der Tschechoslowakei von 1918 bis 1992 verstehen Slowaken und Tschechen einander relativ problemlos, so dass die meisten bisherigen Karl May Ausgaben (ob tschechisch oder slowakisch) unter dem Begriff Tschechoslowakei.


02. September 2015

 

Neueingänge Karl May:

 

Vier Winnetou-Bänd (ungarisch)

Taschenbücher 1974

 

 Es handelt sich um eine einfache, populäre Ausgabe, der Ende der 60er Jahren erschienen Karl May Übersetzungen von Tivadar Szinnai, mit neuem Deckelbild und ohne Illustrationen. Der Verlag: Móra Ferenc Köntyvkiadó in Budapest, einem Jugendbuchverlag, der nahezu alle Karl May Werke nach dem zweiten Weltkrieg herausgegeben hat. Inwieweit und wo die Ausgaben (zur kommunistischen Zensurzeit) gekürzt wurden, kann ich - mangels Kenntnis der ungarischen Sprache - nicht feststellen. Pete Wolf schreibt mutmasst darüber im Sonderheft der KMG Nr. 77/1988, weil offensichtlich die Ausgabe viel weniger Seiten umfasst als das Original.


29. August 2015

 

Neueingänge:
Vier Bücher (drei Hardcover) aus Ungarn

Az inka öröksöge

(Das Vermächtnis des Inka) 1968

A medveölö fia 

(Der Sohn des Bärenjägers)  1970

A sivatag szelleme

(Der Geist der Wüste)  1971

Az olajkirály

(Der Ölprinz) 1972

 

Móra-Verlag gleich Ferenc-Móra-Jugendbuchverlag, Budapest

Der Móra-Verlag Budapest besteht schon seit dem Jahr 1950, führt den Namen aber erst seit 1957. In Zusammenarbeit mit Verlagen der Tschechoslowakei, Romäniens, der UdSSR und Jugoslawiens erscheinen jährlich etwa 30 bis 35 Werke in ungarischer Sprache und in Gemeinschaft mit dem Corvina-Verlag zahlreiche Bilderbücher, sowie Werke für die Jugend in fremden Sprachen.

Als man in Ungarn wieder Karl-May-Bücher verlegte, nutzten slowakische Verlage die Gelegenheit vom Móra-Verlag diese zu importieren. So erschienen 2‘000 von 99‘000 Exemplaren vom „Schatz im Silbersee aus dem Móra-Verlag Budapest 1964 auch in der CSSR. „Der Schatz im Silbersee“ – war nach 18jähriger Pause das erste Karl-May Buch, das wieder in ungarischer Sprache erschien (Ubersetzung: Tivadar Szinnai, Illustration: Pàl Csergezäan)

1968 erschien das Vermächtnis des Inka auch im Móra-Verlag Budapest in Gemeinschaftausgabe mit dem Verlag „Taran“ in Bratislava. Auch in den nächsten Jahren erschienen bei Móra in Zusammenarbeit mit dem Madách Buch- und Zeitschriften-Verlag in Bratislava Karl-May-Titel: 1970 „Sohndes Bärenjägers (Illustration Gyula Szönyi), 1971 erstmals in ungarische Sprache „Der Geist der Wüste“ (Der Geist des Llano estacado) mit Illustrationen von Lajos Kondor (auch im Buch, nicht nur auf dem Deckblatt).

1972 starb Tivadar Szinnai, der Übersetzer sämtlicher May-Ausgaben des Móra Verlags Budapest, im Alter von fast 78 Jahren. Er übersetzte sechs Werke von Karl May ins Ungarische, die in mehrfachen Auflagen erschienen.

Nach Szinnais Tod gab es im Móra-Verlag nur noch Nachauflagen seiner Übersetzungen, die auch – bis auf eine Ausnahme – nicht mehr von slowakischen Verlagen übernommen wurden.

Zu diesen Nachfolgeausgaben gehören auch die vier Winnetou-Bände, die als Taschenbücher 1974 erschienen sind. Siehe oben*

Der Ölprinz (broschiert)
Der Ölprinz (broschiert)

22. August 2015

 

Neueingänge Karl May:

 

Aktuelle Ausgaben in slowenischer Sprache, erschienen in einer Reihe des Epos Verlags in Bratislava


Kráľovná púšte

(Die Königin der Wüste)

2003

Knieža bledých tvárí I.

(Der Fürst der Bleichgesichter) 2004

Lovci ľudí

(Menschenjäger)

2005


In der gleichen Aufmachung erschienen zu Beginn der 2000er Jahre eine ganze Reihe von Karl May Werken (gleicher Übersetzer, gleicher Illustrator des Deckelbildes, gleiche Aufmachung). Insgesamt sind es 9 Werke, die noch immer in den Buchhandlungen erhältlich sind (Preis ca. 10 Franken). Andere Karl May Bücher, die noch immer in der Slowakei verlegt werden (ca. 30) haben eine andere Aufmachung und andere Deckbilder.


Hier ein Überblick über das aktuelle Angebot:


"Der Fürst der Bleichgesichter" stammt aus dem Kolportageroman "Deutsche Herzen, Deutsche Helden" und wurde in nicht als eigener Titel der  Gesammelten Werken veröffentlicht. Die Geschichte ist im Band 89 Im Wilden Westen zusammen mit mit einer Variante der Old-Firehand-Story enthalten. In einer Bearbeitung ist sie auch teilweise in Band 62, "Im Tal des Todes", zu finden. In der Edition Stuttgart (Karl Mays Illusiierte Werke) sind es zwei Bücher es zwei Bücher unter diesem Titel. In der slowakischen Ausgabe sind es drei Bücher: "Knieza bledych tvari I, II und III",


"Königin der Wüste" ist das Band 2 vom Kolportageroman Deutsche Herzen - Deutsche Helden, unter diesem Titel auch nicht in den Gesammelten Werkten vertreten. hingegen in der Edition Stuttgart und bei Weltbild. In den Gesammelten Werken entspricht der Text dem Band 60 Allah Il Allah.

Menswchenjäger (Lovci ľudí) ist der erste Teil der Orienttrilogie "Im Lande des Mahdi", in den Gesamelten Werken als Band 16 herausgegeben. Fortsetzungen: Der Mahdi (Band 17) und Im Sudan (Band 18).


Ein grosser Teil der Bücher sind bereits vergriffen, werden aber zum Teil nachgedruckt und sind in grossen Buchhandlungen in Bratislava noch im Sortiment. Ich habe die drei Bücher als Vertreter für die ganze Reihe erworben.

18. Juni 2015


Neueingang Karl May:

Pawlak Taschenbuch 1981

Und Friede auf Erden


Eigentlich ist dieses Taschenbuch nichts Besonderes. Die Ausgebe wird bei eBay und auf ricardo immer angeboten und zwar in der Regel zum Preis von 1 Franken. Rechnet man das Porto dazu (ca. 7 Franken) und den Aufwand (Verpackung etc.) lohnt der Verkauf (und der Kauf) in der Regel nicht. So entschwinden die Taschenbücher meist im Altpapier. Doch der Sammler hat andere Prioritäten und Wertvorstellungen. Unter den 74 Bände dieser Ausgabe (es gibt noch eine zweite Ausgabe aus dem Jahr 1990 (15 Bände), die im Text identisch ist, aber andere Umschlagbildrt hat) gibt es eine Reihe von Titeln (vor allem bei den höheren Nummern), die heute selten sind. Dazu gehört zum Beispiel dieser Band 31: "Frieden auf Erden". Die Bände zwischen 40 und 70 werden fast nie angeboten. Auch mir fehlen noch um die 30 Bände. Deshalb ist dieses Buch für den Sammler (in diesem Fall für mich) wertvoll.

Der Neueingang
Der Neueingang
Beispiel Ausgabe 1983
Beispiel Ausgabe 1983
Gleicher Band 1990
Gleicher Band 1990
 Seltener Band
Seltener Band

16. Juni 2015

 

 

Neueingänge Karl May:

Zwei Vogler-Figuren

 

Die Firma Johann Vogler vertreibt vor allem Figuren und Kultgegenstände, die fast ausschliesslich in Asien produziert werden. Darunter gibt es drei Karl May Gestalten: Winnetou, Old Shatterhand und Winnetou reitend auf dem Rappen Iltschi. Zwei Figuren habe ich nun erstanden. Sie sind ca. 26 cm hoch, handbemalt und aus Polyraisin. Die Figuren sind wieder lieferbar (nachdem sie lange Zeit nicht mehr erhältlich waren). Bezugsquelle Karl-May-Verlag, Bamberg. Die beiden Figuren sind älter, stammen aus einer früheren Produktion (wohl aus den späten 90er Jahren), sind abe identisch mit den heutigen Figuren..


04. Juni 2015

 

Neueingang Karl May:

 

Karl May Quartett

 

Hersteller / Herausgeber: JSM (Joseph Scholz Verlag, Mainz, D)

Nummer in der Reihe: 5001

Jahr: 1930

Autor / Designer: Carl Lindeberg

Themen: Winnetou, Schatz im Silbersee, Der Oelprinz, Old Surehand, Durch die Wüste, Der Schut, Von Bagdad nach Stambul, In den Schluchten des Balkan, Im Land der Skipetaren, Auf fremden Pfaden, Im Reich des silbernen Löwen, Im Lande des Mahdi

Karten vom Illustrator Carl Lindeberg. Er ist unter anderem verantwortlich für die meisten der grünen Bamberg Serie.

Das Quartett hat 48 Karten. Hier sind es nur 45 Karten

Es fehle: 2/1 Schatz im Silbersee

              9/3 Im Land der Skipetaren

              10/3 Auf fremden Pfaden 

23. Mai 2015

 

 

Neueingang Karl May:

 

Helmut Nickel

Winnetou Heft 1 - 9

Spittler-Verlag, München

1963 - 1965

Eine Comic-Adaption der Winnetou-Romane zeichnete Helmut Nickel für die zwischen 1963 und 1965 im Walter Lehning Verlag erschienene Heftchen-Reihe Karl May. Anschließend wurden die Geschichten in der Lehning-Reihe Winnetou (1964-66) nachgedruckt und dort von Nickel weitergeführt, bis nach insgesamt 55 Heften die Zeichnungen von Harry Ehrt übernommen wurden. Später nahmen sich die Verlage Splitter (neun Winnetou-Alben 1989-94) und Hethke (Nachdruck der Reihe Karl May) Nickels Winnetou an. Um diese Ausgabe handelt es sich hier. Sie ist unter Sammlern sehr umstritten.



Umstritten ist die Ausgabe bei Sammlern aus drei Gründen:

  1. Es wird bemängelt, dass in zwei Bänden Seiten weggelassen wurden
  2. Die technische Bearbeitung (vor allem Farben) wei mangelhaft
  3. Die Papierqualität nicht einheitlich und zum Teil unbefriedigend

Inzwischen ist die Comics Reihe in perfekter Art im comicplus+ Verlag neue augelegt worden, umfassender (auch mit Nachfolgereihen) und kommentiert: Im Februar 2012 startete bei Comicplus eine limitierte dreibändige Buchausgabe, deren erster Band auf 224 Seiten Winnetou 1-3 von Nickel enthält. Die weiteren Abenteuer wurden in Band 2 und 3 nachgedruckt, wobei letzterer größtenteils Zeichnungen von Ehrt enthält. Aufgrund der großen Nachfrage schob Comicplus eine einbändige "Volksausgabe" nach, die die Comics der mittlerweile vergriffenen ersten beide

Helmut Nickel

Geboren 1924 in Quohren bei Dresden ist ein deutscher Comiczeichner und -autor. Als Zeichner und Autor diverser Serien hat er den deutschen Comic in den 1950er Jahren deutlich geprägt.

Er kämpfte im Zweiten Weltkrieg in der Sowjetunion und ab Juni 1944 an der Invasionsfront im Westen. Als Kriegsgefangener war er drei Jahre in einem belgischen Bergwerkslager interniert, wo er als Lagermaler sowohl für kleinere Illustrations- als auch für Renovierungsarbeiten zuständig war.

 

Nach seiner Rückkehr illustrierte er mehrere Kinderbücher, u.a. vier Bücher von Lisa Tetzners Kinderbuchreihe. 1949 zog er nach West-Berlin, um dort an der neu gegründeten Freien Universität zu studieren. Er studierte Kunstgeschichte, Ethnologie und präkolumbianische Kultur. Um das Studium und seinen Lebensunterhalt finanzieren zu können, arbeitete er als freier Mitarbeiter für ein Werbegraphikstudio. Dort ergaben sich erste Kontakte zum Gerstmayer Verlag für den erl in der Folgezeit die Serien Die 3 Musketiere, Der Graf von Monte Christo, Titanus und Robinson gestaltete. 1955 konzentrierte sich seine zeichnerische Tätigkeit auf die Serie Robinson, bevor er 1958 für Harry, die bunte Jugendzeitung, die im Walter Lehning Verlag erschien, den Comic Francis Drake schuf. Er zeichnete er 26 Titelbilder für Lehnings Tarzan-Comics und 16 Titelbilder für Taschenbuchomane sowie zwei weitere Robinson-Abenteuer und verständigte sich mit Walter Lehning über die Gestaltung eines Winnetou-Comics. Als er 1960 berufen wurde, Kurator am Metropolitan Museum of Art in New York zu werden, entschied er sich, die Comics trotzdem zu zeichnen. In den folgenden Monaten fertigte Nickel Adaptionen der Mayschen Erzählungen Winnetou I, II und III, Der Geist des Llano Estacado, Mutterliebe, Der Sohn des Bärenjägers und Der Schatz im Silbersee an. Aufgrund ausstehender Honorare beendete Nickel seine Arbeit mitten in der Handlung. Es war seine letzte Arbeit als Comic-Zeichner.

Bis 1989 war Helmut Nickel am Metropolitan Museum of Art als Kurator für die Sammlung von Waffen und Rüstungen zuständig. Nach seiner Pensionierung ließ er sich in Florida nieder.

07. Mai 2015

 

Neueingänge Karl May;

 

Helmut Nickel

Winnetou (zweiter Band)

 

Verlag: comicplus+ Verlag Sackmann und Hörndl, Hildesheim

Buchausgabe der Lehning-Comics aus den frühen 60er Jahren

Herausgegeben von Eckart Sackmann
unteer Mitwirkung von Horst-Joachim Kalbe und Detlef Lorenz

 

Einmalige, limitierte Ausgabe.

Die dreibändige, 2012/13 erschienene Spezialausgabe (Grüner Einband wie die Karl May Bücher) ist inzwischen vergriffen. Vor allem der erste Band kann auch antiquarisch kaum mehr gekauft werden (Eswar anfänglich eine zu kleine Auflage). Die beiden anderen Bände (2 und 3) habe ich noch rechtzeitig erworben.

Hier also der Zweite Band. Leider fehlt mir der erste Band (Angebote willkommen!!)

Die Kapitel des Comics entsprechen dem Umfang eines Hefts der ersten Lehning-Ausgabe und tragen die Titel dieser Hefte (zum grössten Teil sind sie als Hefte bereits in meiner Sammlung).

1. Der Geist des Llano Estacado

2. Wasser

3. Die Wüstengeier

4. Die Schöne der Schwarzen Schlange

5. Im Land der Geister

6. Auf Tod und Leben

7. Ritt ins Verderben

8. Bei den Schoschonen

9. Der Namenlose

10 In höchster Not

 

Der dritte Band wurde bereits hier vorgestellt


24. März 2015

 

Neueingänge:

 

Karl May % Co.
Das Karl-May-Magazin
139 - 1/15

 

Erste Ausgabe dieses Jahre. Ein spezieller Hinweis auf einen Beitrag:

"Wieder einmal geistert das Thema einer neuen Verfilmung der Abenteuer von Winnetou und Old Shatterhand durch die Presse und durch die Karl-May-Gemeinde. Was ist dran an all den neuen Meldungen und Gerüchten? Nicolas Finke ist dem nachgegangen. Das Ergebnis seiner Recherche lesen Sie ab S. 26. Überhaupt ist das Thema Film ein Schwerpunkt dieser Ausgabe von KARL MAY & Co.,"

Link zum Magazin

21. Januar 2015


Neueingang:

 

Drei Kunststofffiguren aus der Wild-West- und Indianer-Geschichte:

 

Die sogenannte Elastolin-Figuren sind Spielfiguren, welche um 1900 in Deutschland aufkamen. Der Begriff „Elastolin“ ist eigentlich der Markenname des bekanntesten Anbieters „Hausener". Sein direkter Konkurrent war die Firma „Lineol“, die zuerst Tierfiguren, später vor allem  Kriegsspielzeuge herstellte (aber auch Westernfiguren, Indianer und historische Reihen). Es gibt eine ganze Reihe weiterer Hersteller, die heute alle verschwunden sind.


Wildwestman: Abenteurer, Goldritter, Siedler (links)
Indianer-Häuptling mit Friedenspfeife und Speer (Mitte)
Indianerhäuptling mit Speer (rechts)


Der korrekte Begriff für diese Art von Figuren heisst „Massefiguren“.

Die Figuren wurden mit einer speziellen Masse (erfunden 1903 von Oskar Wilhelm Wiederholz) hergestellt. Man hat diese künstliche Masse eingegossen in Blechformen. Der Erfinder gründete die Firma Lineol. Sein grösster Konkurrent war Hausser mit der Marke  Elastolin. Diese verwendete eine etwas andere Masse, die kein Leinöl und Baumharz enthielt.  Die Figuren der beiden Firmen sind sich aber sehr ähnlich (gleich Grössen, ähnliche Bemalung und ähnliche Sockel) Unten im Sokelboden ist (in der Regel, leider nicht bei allen Serien) der Name Elastolin oder Lineol eingeprägt. Unterscheidn kann man sie vor allem an den unterschiedlichen Sockeln.
Der hohe Detaillierungsgrad der Figuren war wohl der wichtigste Grund für den schnellen Erfolg. Die Firma Lineol - zum Beispiel - beschäftigte in den 30er Jahren mehr als 300 Mitarbeiter. Der Zweite Weltkrieg hat aber die Produktion unterbrochen, erst nach 1945 wurde die Herstellung wieder aufgenommen, wobei die Firma „Lineol“ nach dem Krieg in der DDR war, weshalb die Lineol-Figuren in der Folge im Westen deutlich weniger bekannt und verbreitet waren.


 

Die beiden Figuren links und rechts sind von der Firma Lineol (die es heute noch gibt) und die mittlere Figur, der Häuptling mit der Friedenspfeife, ist eine Elastolinfigur.

 

Wildwestman
Gewehr in der rechten Hand, auf den Boden gestellt, den Hut in der linken Hand.
Lineol-Firgur, Höhe 7 cm, um 1935, in den Sammlerkatalogen kaum anzutreffen. Eher blass und dumpf in den Farben, bespielt.

Da sich fast alle Hersteller an den Größenmaßstäben von Hausser (Elastolin) orientierten, waren die Produkte meist beliebig untereinander kombinierbar.

 

Indianerhäuptling mit Friedenspfeife

Elastolin, Höhe 8.5 cm. Speer umhüllt im linken Arm, lange Friedenspfeife die er bläst hält er in der rechten Hand. Enstehung um 1950. Leichte Beschädigungen (Sprünge in der Masse), schöne Farben.

 

Da viele Hersteller auch Führungspersonal des NS-Regimes darstellten, war nach dem Zweiten Weltkrieg eine Wiederaufnahme der Produktion schwierig


Indianer Häuptling mit Speer
Lineol Masse Figur nach 1945 ,Höhe ca. 80 mm, Vollmasse,Bodenstempel LINEOL GERMANY

 

Kriegsspielzeug war nach dem Krieg gesellschaftlich geächtet und teilweise sogar verboten. Nachdem ein Neustart mit zivilen Themen gemacht worden war, konnten im Vorfeld der Wiederbewaffnungen auch militärische Figuren angeboten werden. Doch mit dem Siegeszug der leichter zu verarbeitenden und stabileren Kunststoffe verschwanden die Massefiguren in den 1960er-Jahren vom Markt. Sie sind heute nur noch zum Teil kostbae Sammlerobjekte.

09. Dezember 2014



Neueingänge Karl May:

 


Langspielplatten:

Old Surehand Hörspiel frei nach Karl May (primaphon)

Winnetou I und II (unsere Welt)

 

Langspielplatten (Hörspiele) von Karl May-Werken - es gibt sehr viele davon - werden vor allem noch wegen der Covers gesammelt. Von der gleichen Aufnahme gibt es fast immer mehrere Versionen, die zu anderen Zeiten. in andern Plattenfirmen und mit anderen Bildern veröffentlicht wurden. Bei gut erhaltenen Umschlägen sind die Platten - die meisten gibt es heute auch auf CD - noch immer verhältnismässig teuer. und zunehmend auch rarer. Die drei Platten (davon ein Doppelalbum) wurden an der Sammlerbörse gekauft. Die Old Surehand Platte war einst - in den 70er Jahren -  umstritten, da sich die Geschichte an den Film  „Old Surehand“ mit Stewart Granger und Pierre Brice anlehnt und der hat mit der originalen Karl May Geschichte kaum mehr etwas zu tun. Es handelt sich aber auch nicht um ein Original-Filmhörspiel mit Aufnahmen aus dem Film. Man hat sich lediglich am Script des Films orientiert.


02. Januar 2015

 

Old Surehand 2

Aus der Buchreihe Tredition Classic

 

Verlag: tredition GmbH, Hamburg
ISBN: 978-3-8472-5672-4

 

Die Tredition Classic möchte wieder deutsch- und fremdsprachige Klassiker in Buchformat verfügbar machen.

Der Verlag schreib: "Die Werke wurden eingescannt und digitalisiert. Dadurch können etwaige Fehler nicht komplett ausgeschlossen werden... Die Rechtschreibung der Originalausgabe wurde unverändert übernommen. Daher können sich hinsichtlich der Schreibweise Widersprüche zu der heutigen Rechtschreibung ergeben."

 

Tatsächlich - so wird in Besprechungen z.B. auf Amazon angemerkt - sind im Buch sehr viele Rechtschreibefehler im zu finden. Auch frägt es sich, ob es diese "Klassiker-ausgabe" wirklich braucht, da Karl May noch immer im in ganzer Breite vom Karl-May-Verlag herausgebracht wird. Die Edition wird denn auch Karl-May-Kreisen weitgehend ignoriert und totgeschwiegen.

Für Sammler ist diese Ausgabe sicher interessant, denn sie taucht in der Karl-May-Bibliographie kaum auf. So umfangreich und fast lückenlos z.B. die Datei Karl May Bücher-Bibliographie ab 1963 ist, die Ausgabe ist dort nicht präsent. Auch das Karl-May-Wiki beschränkt sich auf folgende kurze Angabe und die Auflistung aller bisher in dieser Edition erschienen 67 Bände.

"TREDITION CLASSICS ist eine Buchreihe, die von der Hamburger tredition GmbH herausgegeben wird. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, "alle Klassiker der Welt zu veröffentlichen".

Die Texte für die Bände werden von "gemeinnützigen Literaturprojekten", darunter das Projekt Gutenberg, übernommen. Diese erhalten von tredition 15 Prozent des Ertrags der Buchverkäufe."

Leider fehlen - zumindest in diesem Buch - jegliche Angabe über die zugrundeliegende "Originalausgabe", denn wie alle Karl May Werke gibt es unzählige leicht (oder stark) veränderte Ausgaben. Siehe die Editionsberichte der Historisch-Kritischen Ausgaben.

Weiterlesen hier

02. Dezember 2014

 

Karl May Sammlung:

Neueingang:

 

Karl May. Ausgewählte Werke in 3 Bänden
Band 2

 

 In russischer Sprache und kyrillischer Schrift.

 

Eine Sammlung von ausgewählten Werken von Karl May in der Übersetzung von B. Davydov , V. Yadav , Irina Podchischaeva , V. Nizhnik , Alexander Karlin , M. Kurushin. Die drei Bände sind in Moskau 1996 erschienen bei Izdattsentr
ISBN 5-7816-0001-9.
Der zweite Band enthält in vier Kapiteln den zweiten und letzten Teil der Trilogie über den Apachenhäuptling Winnetou.(Es fehlen in der Sammlung zwei von diesen drei Bänden (Band 1: Die ersten drei Kapitel und den zweiten Teil seiner Trilogie. Band 3:  "Der Schatz im Silbersee") Die drei Bände sind nur noch atiquarisch zu kaufen.

Ich habe den Band 2 von Elmar Elbs erhalten, die andern beiden Bände suche ich dringend. Besitzer bitte melden !

05. Dezember 2014

 

Neueingänge Karl May:

 

Jahrbuch der Karl May Gesellschaft 2014

 

Herausgegeben von Claus Roxin, Florian Schleburg, Helmut Schmiedt, Hartmut Vollmer und Johannes Zeiltinger

Hansa Verlag, Husum

ISBN 978-3-941629-12-7

 

Die Karl May Gesellschaft (KMG) publiziert seit 1972 ein Jahrbuch, dies ist nun das vierundvierzigste. Es spiegelt mit einigen seiner Beiträge den Kongress wieder, der zum Schaffen des Schriftstellers in diesem Jahr in Radebeul abgehalten wurde. 

Mit 411 Seiten ist dies das umfangreichste Jahrbuch, das die Karl May Gesellschaft je herausgebracht hat.

Aus dem Inhalt:

"Christus und Muhamed" aus dem Jahr 1908

Altersroman ("Quark und Gesudel"?) "Der Mir von Dschinnistan"

Zum Jugendroman: "Der Sohn des Bärenjägers"

Bibel, Wunderland und Schiller

Sprachliche Strategien der Welt und Welbstmanipulation beim alten Karl May

Biblisch-kindliche Vexierbilder und Karl Mays Erzählwerk

Karl May und seine Wissenschafter

Grotestke Figurenbeschrebungen in Thomas Manns "Budenbrooks" und Karl Mays "Schatz im Silbersee*

Indianerpoligtik der Vereinigten Staaten im 19. Jahrhundert.

Geisterschmiede und Prägestock

usw.

Mehr Informationen (Preis, Inhalt etc.) hier

18. Oktober 2014

 

Neueingänge Karl May:

 

Oliver Gross: Old Shatterhands Glaube

Materialien zum Werk Kar Mays  - Band 1

 

Der erste Band einer Schriftenreihe der Karl-May-Gesellschaft. Es handelt sich dabei um die Nachfolgereihe der "Materialien zur Karl-May-Forschung". Bisher erschienen 6 Bändchen. Der erste Band (zwei Auflagen) ist vergriffen und nur 

noch über Antiquariate relativ teuer zu kaufen.


Der Autor geht der Frage nach, wie sich Karl Mays persönlicher Glaube in den zehn populärsten Reiseromanen und -erzählungen widerspiegelt. Mit einer umfangreichen Textanalyse, die religiöse Exkurse und auch eher unscheinbare Textsplitter umfasst, gelingt es durch Einzelbeobachtung erhellende Aspekte aufzuzeigen: z.B. zu Personenkonstruktionen, Handlungskonstellationen, Christentumskritik, Feindesliebe, Sterben und Bekehrung (wobei sich Unterschiede zwischen der Bekehrung Old Wabbles und der Winnetous zeigen). Für die behandelten zehn Bände werden hier zum ersten Mal Mays ethische und religiös-theologische Prämissen zusammenfassend dargestellt.

 03. Oktober 2014

 

Neueingänge Karl May:

 

Josef Winkler: 

Winnetou, Abel und ich

 

Suhrkamp-Verlag, Berlin, 2014

ISBN 978-3-518-42448-3

Mit Bildern von Sascha Schneider




Das neue Buch von Josef Winkler () enthält Erinnerungen an seine Kärntner Kindheit - vor allem daran, wie Karl Mays Bücher und deren Verfilmungen sie mitprägten. Ein halbes Jahrhundert nach seiner ersten Begegnung mit den drei Winnetou-Bänden sowie Weihnacht, las Winkler die Bücher wieder und betrachtete Bilder Sascha Schneiders Illustrationen. Daraus entstanden vier Nacherzählungen der wichtigsten Szenen. Eingeleitet werden sie von der Titelgeschichte Winnetou, Abel und ich, die noch einmal in Winklers Kärntner Indianerkindheit zurückführt.

12. Oktober 2014

 

Neueingang Karl May:

 

Deutscher Hausschatz 1884/85

 

Veröffentlichung:

Krüger Bei

 

 Der Deutsche Hausschatz in Wort und Bild war eine katholische Wochenzeitschrift aus dem Verlag Friedrich Pustet in Regensburg. Sie erschien in 52 Wochennummern (oder in zwei bis drei Nummern, die zu Heften zusammengefasst waren alle zwanzig Tage) von Oktober bis September. Es war auch möglich, am Ende eines Zeitschriftenjahres den letzten Jahrgang vollständig und gebunden zu erhalten.


26. September 2014

 

Musiktheater in Dresden

 

Karl May Raum und Wahrheit

von Marcel Beyer (Libretto)

und Manos Tsangaris

 

in der Semperoper, Dresden

im Juni 2014

 

Ich habe hier darüber auch in Bildern ausführlich berichtet, denn ich bin für diese Aufführung eigens nach Dresden gefahren.

Jetzt sind verschiedene Besprechungen dieser Oper .

erschienen und hier eingestellt

24. September 2014

 

Neueingang

Karl May - Ansichtskarte:

 

Vienna-Wien-Vienne

Karl May in Wien

 

Mit Grüssen meine Karl-May Freunde vom 3. Wiener Karl-May-Wochenende vom 19. - 21. September 2014

 

"Am 22. März 1912 weiltge Karl May auf Einladung des Literarischen Vereins in Wien. Er sprach in den Sophiensälen zum Thema "Empor ins Reich der Edelmenschen". Es wurde ein grosser Erfolg."

Ich danke meinen Karl May Freunden, dass sie an mich gedacht und meine Sammlung um eine weitere Rarität erweitert haben.

08. Oktober 2014

 

Neueingänge Karl May:

 

Deutscher Hausschatz 1882-1983

 

Erzählung:
Christi Blut und Gerechtigkeit

 

Der Text wurde 1882 geschrieben und in der Zeitschrift  "Vom Fels zum Meer". Spemann's Illustrirte Zeitschrift für das Deutsche Haus (Verlag Wilhelm Spemann Stuttgart) veröffentlicht.[1] - 1893 fand die Erzählung Aufnahme in den Sammelband Orangen und Datteln, Band 10 der gesammelten Reiseromane, der im Impressum auf 1894 vordatiert war.

Christi Blut und Gerechtigkeit ist seitdem in den Nachauflagen und Neuausgaben von Orangen und Datteln enthalten. Im Rahmen der Gesammelten Werke findet sich der Text heute bearbeitet unter dem Titel Schefakas Geheimnis in Band 48 Das Zauberwasser wieder. Der Braunschweiger Verlag A. Graff veröffentlichte 1976 in der Reihe Werkdruck-Reprints den Vom Fels zum Meer-Band Christi Blut und Gerechtigkeit/Saiwa tjalem mit einem Faksimile des Erstsatzes. 1979 erschien die Wiedergabe des Erstdrucks in Christus oder Muhammed. Marienkalender-Geschichten, einem Reprint der Karl-May-Gesellschaft.


Kara Ben Nemsi und Halef verabschieden sich von Scheich Melef und den Schirwani, bei denen sie einige Tage verbracht haben. Als sie das Dorf mit ihrem Führer, einem Dschesiden, verlassen, stellen sie schnell fest, dass ihre Gastfreunde ihnen eine Falle stellen wollen, um sie auszurauben.

Die drei Reisenden werden von Scheri Schir und dreißig weiteren Zibari gestellt; als sie aber erfahren, dass er Kara Ben Nemsi ist, legen sie ihr feindseliges Verhalten ab und nehmen sie in scheinbarer Gastfreundschaft auf. Im Dorf der Zibari angekommen, wird deutlich, dass die Gastfreundschaft nicht ehrlich gemeint ist.

Scheri Schirs Schwiegertochter Schefaka, die Gattin Hamsa Mertals, bietet Kara und Halef ihren Schutz an, der nach kurdischer Sitte unbedingt beachtet werden muss. Abends hört Kara Ben Nemsi zufällig, wie ihr Töchterchen das Gebet Christi Blut und Gerechtigkeit spricht und kommt mit der jungen Frau und ihren Angehörigen ins Gespräch.

Als Kara Ben Nemsi ihren vom Vater geerbten Talisman entziffern (das "Aennchen von Tharau", in D-dur arrangiert für gemischtes Soloquartett) und vortragen kann, ist das Eis endgültig gebrochen.

Kara Ben Nemsi wird mit seinen Gefährten uneingeschränkt Gastfreund der Zibari.

"Herr, das Weib meines Sohnes nennt dich Effendi. Ja, du bist ein Effendi, ein großer Gelehrter und ein tapferer Krieger, der weder Furcht noch Kleinmut kennt; du bist würdig, unter die Sipah[2] der Zibari aufgenommen zu werden. Du hast das Leben der Kurden geschont, trotzdem sie dich verrieten und dann in deine Hand gegeben waren. In deinem Lande müssen weise Denker, kühne Streiter, barmherzige Sieger und viel schöne, treue Frauen wohnen. Die Lieder deines Volkes sind sanft wie das lispelnde Blatt und mächtig wie der brüllende Löwe. Du sollst uns von diesem Lande und von diesem Volke erzählen. Du sollst unser Mivan, unser Gast sein, und niemand soll ein Haar deines Hauptes krümmen. Wir verlangten nach deinem Rappen und nach euren Waffen; aber sie sollen dir bleiben, und wenn du von uns gehest, so werden wir dich begleiten weit über Berg und Thal, bis du in Sicherheit bist. Sere men – bei meinem Haupte, das schwöre ich dir!"

17. August 2014

 

Neueingang Karl May:

 

Thorsten Hermann

Auf den Pfaden von Old Shatterhand und Winnetou

 

Das soeben erschienene Buch zu den Werken des Malers Thorsen Hermann und seinen Bildern zum Thema Karl May 100 Seiten und enthält sehr viele Bilder. Es kostet 15 Euro und  ist über den Buchandel erhältlich. Verlag: Engelsdorfer, Leipzig  ISBN 978-3-95744-143-0

In seinem Wildwest-Werk schildert der sächsische Schriftsteller Karl May die spannenden Erlebnisse der Blutsbrüder Old Shatterhand und Winnetou. Neben diesen Haupthelden treten viele weitere faszinierende Figuren in Erscheinung. Für Torsten Hermann als Künstler war es reizvoll, diese Romanfiguren detailgetreu nach Mays Figurenbeschreibungen in Öl darzustellen. Dieses Buch präsentiert zahlreiche Ölgemälde aus der Wildwest-Abenteuerwelt Karl Mays und ebenso auch einige Bildmotive, die sich auf seine Biografie beziehen.

17. Juni 2014

 

Karl-May-Sammlung: Neueingang

 

Jubiläumsausgabe 

Karl May & Co.

Das Karl-May-Magazin

Nr. 136 - 2/14

 

30 Jahre "Karl May & Co."

Letztes Heft von Nicolas Finke als Redakteur. Ab Sommer 2014 besteht die Karl-May&Co.-Redaktion aus Rolf Dernen und Jonas Rennert.

In dreissig Jahren vom vervielfältigten Karl-May-Rundbrief zum attraktiven Karl-May-Magazin, dies ist die Geschichte von 136 Ausgaben einer Zeitschrift, die jugendlich, kompetent und engagiert das Geschehen rund um Karl May spiegelt und zwar in einer Aufmachung, einem Stil und einer Vielfalt, die auch jüngere Menschen anspricht. Eine beachtliche Leistung in einer Szene, in der Intrigen, Mimositäten, Dummheit und Arroganz - Beispiel: Radebeuler Turbulenzen - fast schon zum Programm gehören, und wo saubere, korrekte Information noch immer ein Fremdbegriff ist (siehe am Schluss dieser Frontpage!)

Die Geschichte von KARL MAY 4 CO. hier

Redaktion und Abonnement

11. Juni 2014

 

Neueingang Karl May:

Im Lande des Mahdi 1. Band

 

Historisch-kritische Ausgabe für die Karl May Stiftung

Herausgegeben von Ralf Gehrke und Johannes Zeilinger

2014 - mit editorischem Anhang

Die 1987 im Verlag von Franz Greno, Nördlingen, begonnene, kurzzeitig bei Haffmans in Zürich fortgeführte, von 1993 bis 2007 im Bücherhaus Bargfeld verlegte historisch-kritische Ausgabe, wird jetzt von der Karl-May-Gesellschaft herausgegeben. Die Edition »Karl Mays Werke« will erstmals einem breiten Publikum verlässliche und in ihrer Entstehung durchschaubare Texte aller Schriften Karl Mays zugänglich machen. Sie greift, je nach Überlieferungslage, auf Manuskripte, Erstdrucke, autorisierte Nachdrucke und Ausgaben letzter Hand zurück. 

Geplant sind etwa 120 Bücher (inklusive Briefwechsel, Sonderausgaben etc.) Davon bis heute erschienen: knapp hundert Bücher, die fast alle noch erhältlich sind. Im Augenblick weden im Jahr etwa zwei Bücher neu aufgelegt.

03. Juni 2014

 

Neueingang:

 

 

Winnetou-Eis (Schachtel)

von Nestlé Frisco

 

Aus der Werbung:

"Rothaut aus dem Eis"

Dieser Indianerhäuptling ist bei Kindern jeder Generation ein Hit. Denn „Winnetou“ gibt es ab sofort auch zum Vernaschen in Eisform von Nestlé Schöller. Kombiniert werden gleich drei Wassereis-Sorten, und zwar Himbeer, Ananas und Marille – was zusammen für ein sehr erfrischendes Geschmackserlebnis sorgt. Insgesamt bietet „Winnetou“ 85ml fruchtige Abkühlung."

 

Kommentar:

Unter den Sammelgegenständen zur Karl May sind nach seinen Figuren benannte Gegenstände und Marken von besonderem Interesse. So ist der Begriff "Winnetou" noch heute ein magisches, attraktives Label für Markenartikel. Winnetou und Co. sind also nicht tot. Jedes Kind, das seine Eltern frägt: "Wer ist dieser Winnetou?" stösst auf eine Gestalt, der es vielleicht einmal begegnen möchte. Das Gejammer um Interessensschwund an Karl May ist ein selbstgemachtes Problem der Hüter des "reinen" Karl-May-Erbes (siehe "Aufgeschnappt" oben).

03. Mai 2014

 

Neueingang:

 

Häuptling reitend mit Speer

 

Hausser-Elastolinfigur: Serie Indianer 7 cm - um 1961 - sehr guter Zustand
Originalpferd  Sammlerkatalog

Seite 95 Nr. 6854

 

Dieser Indianer wurde von der Firma Hausser nach dem Krieg produziert. Im Katalog von 1955 ist er unter der Nummer 6854 aufgeführt. Die Figur sitzt auf dem üblichen gallopierenden Indianerpferd. Es gibt den gleichen Häuptling mit Pferd auch als "Vorkriegsmodell" (also vor 1940), kaum zu unterscheiden. Die Pferde der Vorkriegsproduktion sind am ehesten an den Ohren zu erkennen: Diese waren bei Vorkriegsmodellen aus Masse modeliert und wurden in der Nachkriegsproduktion wegen der schnellen Bruchgefahr durch Metallohren ersetzt! Mein Pferd hat "Metallohren. Schätzungspreis um 150 CHF.

18. April 2014

 

Neueingang:

 

Karl Mays Friedenswege

(Sein Werk zwischen Völkersteriotyp und Pazifismus)

 

Herausgeber:    Holger Klusse

Titelbild:    Sascha Schneider
Erscheinungsjahr:    2013
Verlag:    Karl-May-Verlag, Bamberg/Radebeul

Mit 54 Schwarz-weiß-Illustrationen.

 

Vom Friedensgedanken bei Karl May zu sprechen, heißt von verschiedenen Wegen zum Frieden, von "Friedenswegen" zu reden, die uns in Mays Werk immer wieder vor Augen geführt werden und sich auch hundert Jahre nach seinem Tod fortsetzen.
Karl Mays Friedenswege haben ihre Kontexte, Vorbilder, Parallelen bei anderen Autoren. Eine wichtige Rolle spielt in den Beiträgen des Bandes - u. a. von Svenja Bach, Ekkehard Bartsch, Odette Bereska, Wilhelm Brauneder, Eckehard Koch, Thomas Kramer, Holger Kuße, Christoph F. Lorenz, Hagen Schäfer und Ludger Udolph - deshalb auch der Vergleich seiner Friedensideale mit der Literatur und den intellektuellen Strömungen seiner Zeit.

15. März 2014

 

Neueingang:

 

Zwischen Himmel und Hölle

(Karl May und die Religion)

 

Herausgeber:    Christoph F. Lorenz

Zweite, überarbeitete und ergänzte Auflage.

Titelbild:    Carl-Heinz Dömken
Erscheinungsjahr:    2003/2013
Verlag:    Karl-May-Verlag, Bamberg/Radebeul

 

Religiöse Themen spielten von Anfang an eine große Rolle in Karl Mays Werk. Hadschi Halef Omar und Kara Ben Nemsi eröffnen den berühmten Abenteuerroman "Durch die Wüste" mit einem ebenso intelligenten wie witzigen Gespräch über Glaubensfragen. In den Jahren öffentlicher Anfeindung fand der Schriftsteller Trost in seinem schlichten, festen Gottvertrauen. Sein Streben nach einem überkonfessionellem Christentum und einer allgemein menschlichen Religion des Friedens brachten ihn aber auch in scharfe Konflikte mit offiziellen Kirchenstellen.

06. März 2014

 

Neueingang:

 

Herlmut Nickel

Winnetou 3

 

Die dreibändige Ausgabe der Comic von Helmut Nickel (ursprünglich Lening-Hefte) ist nun vollständig erschienen. Leider ist Band 1 längst vergriffen und auch im Antiquariatrn kaum erhältlich. Auch der vorliegende Band 3 ist nahezu ausverkauft. Nun ist soeben auch Band 2 erschienen und im Handel erhältlich. Nach den Erfahrungen mit den bisherigen Bänden, unbedingt sofort bestellen. Wer noch Band 1 besitzt und diesen verkaufen möchte, bitte melden.

"Helmut Nickel: Winnetou"  erschien ab 2012  in dem gewohnten grünem Ganzleinen der Romanreihe mit Goldprägung und farbigem Deckelbild. Der erste Band (März 2012) enthält den Stoff von Karl Mays "Winnetou"-Trilogie, der zweite basiert auf anderen West-Abenteuern mit Winnetou und Old Shatterhand. Die Comicseiten wurden eingescannt und digital bearbeitet.

28. Januar 2014

 
Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft 

2013

Herausgegeben von Claus Roxin, Helmut Schmiedt, Hartmut Vollmer und Johannes Zeilinger.
423 Seiten, Husum-Verlag, 25804 Husum.

 

Meine Karl May-Sammlung musste in den letzten Monaten - eigentlich seit dem Kongress der KMG in Radebeul (4.-6. 10.2014) - hinten anstehen. Andere Sammlungen rückten in den Mittelpunkt, vor allem  die Sammlung und Präsentation der Santons und die Kleinkrippen.

 

Inzwischen hat sich aber - in aller Stille - einiges bei der Karl May Sammlung getan. Einerseits die regelmässigen (abonnierten) Eingänge, andererseits eine grosse Anzahl wertvoller Ergänzungen und seltenen Fundstücken. Ich werde nun laufend darüber berichten und die Nerueingänge vorstellen. Heute das Jahrbuch 2013 der KMG.

 

Inhalt:

Hartmut Vollmer:                          Das dreiundvierzigste Jahrbuch

Hans-Dieter Steinmetz:              »Ich bin vollständig eingekreist«  Beziehung 

                                                         zwischen Ansgar Pöllmann und  Rudolf Lebius
Joachim Biermann:                     Bei Karl May- . Ein bisher unbeachteter Artikel zu 

                                                         Karl Mays Wien-Aufenthalt im März 1912

Albrecht Götz von Olenhusen:   Positionenwandel:

                                                         Freuden und mit Leiden• Karl May, der Verlag Pustet

                                                         das Publikum. Eine Homestory der Prominenz im

                                                        "Deutschen Hausschatz"
Horst Briehl:                                 Stimmt die Chemie bei Karl May?
Carsten Tech:                               Deutscher Herzen Weg zum Glück

                                                        Wie Karl May seinen vierten Münchmeyer-Roman

                                                        einem fünften fortsetzte und was es mit der

                                                        „Unsittlicheit“ dieses Werkes auf sich hat.
Florian Krobb:                              »den Sudan erobern«

                                                        Zur kursiven Kontexten und kolonialistischen

                                                        Implikationen von Karl Mays Sudan-Erzählungen:

                                                        das Beispiel der Großwildjagd
Gunnar Sperveslage:                 Karl May und die altägyptische Sprache

                                                        Ägyptologische Anmerkungen zu „Et in terra

                                                        pax“ und „Der Mahdi“
Eckehard Koch:                           „Du hältst es für verboten, daß Frauen mit

                                                        anderen Männern im Wagen der Eisenbahn

                                                        beisammensitzen?“ Geschichtliche und zeitgeschichtliche

                                                        und Assoziationen in Karl Mays „Am Jenseits“

Hartmut Wörner:                          Der »goút heterogene« der Emanzipation

                                                        Zur Rolle der (Ehe-)Frau bei Kar! May im Kontext
                                                        der Frauenbewegung seiner Zeit
Helmut Schmiedt:                        Literaturbericht
Peter Krauskopf:                          Medienbericht
Joachim Biermann:                     Das Jubiläumsjahr .
                                                         Das Jahr 2012 im Zeichen der Erinnerung

                                                         an Kar! May

18. Dezember 2013

 

Der französische Apache und die junge Schweizerin

 

Ein interessanter Beitrag in der Aargauer Zeitung vom 11. Dezember 2013 - online abrufbar - geschrieben von Max Dohner. "Eine Geburtstagshommage an Winnetou, Nscho-tschi, Old Shatterhand". Der franzöische Apache - dies ist allen klar - ist Pierre Brice, der langjährige Winnetou. Wer aber ist die junge Schweizerin?

 

Dies verrate ich natürlich nicht. Nachzulesen ist es aber in der schönen Homage, die viel vom Zeitgeist der Sechzigerjahre (dem aufkommenden Fernsehen mit der "Expo 64, Dorothea Furrer und – eben – Winnetou") vermitteln kann. Die junge Generation - gewöhnt an facebook, HD-TV, iPhone und iPad - mag staunen und lächeln, doch ohne dieses Erbe wäre die Trivialkultur ein gutes Stück ärmer. (hier weiterlesen)

28. Oktober 2013

 

Karl-May-Sammlung: Neueingänge:

 

Sascha Schneider

20. Oktober 2013

 

Die Sammlung von Sascha-Schneider Dekblätter (es sind insgesamt

33 Ausgaben) vervollständigt sich. Da praktisch nur eine Auflage mit den (damals) umstrittenen Deckelbildern von Sascha Schneider - in den Jahren 1904/5 - ausgestattet wurden, sind diese Bücher verhältnismässig selten. Vor allem, wenn es auch darum geht, ein gut erhaltenes (nicht zu stark abgegriffenes) Bild zu erhalten. In diesem speziellen Fall lege ich Wert darauf. Folgende Bände konnte ich neu erwerben: 

 20. Oktober 2013

 

Karl May Sammlung - Neueingänge:

 

Der Fürst der Bleichgesichter

 

Deutsche Herzen und Helden, Band III. Illustrierte Ausgabe. Niedersedlitz-Dresden: H.G.Münchmeyer. o.J. (ca 1901/02) Der Fürst der Bleichgesichter, Band 1. Hellbraune Fassung, mit Deckel-Illustration. Titel und Jillustrierter Roman von Karl May (Keine Verlagsangabe auf Umschlag), siehe Plaul 331.2 C

 

Die fünf Münchmeyer-Romane sind "Auftragsarbeiten", die im Verlag Münchmeyer zuerst als "Lieferungshefte"erschienen. Deutsche Herzen und Helden war in 109 Lieferungen aufgeteilt und umfasste insgesamt 2.610 Seiten. Später (1901/2) wurde der Fortsetzungsroman in Buchform herausgebracht.

Mehr zu Karl Mays Kolportageromanen hier

11. Oktober 2013

 

Neueingänge:

 

Durchs wilde Kurdistan

Durch daa Land der Skipetaren

 

Zehn Bände gibt es von dieser Serie, die als "Lizenzausgabe" bezeichnet wird und im Planet-Verlag, Zug erschienen ist. Der Verlag ist so gut wie unbekannt, eine Jahresangabe fehlt und woher die Lizenz stammt, wird verschwiegen. Doch die markanten dunkelblauen Bände tauchen immer wieder auf. Hier die drei Bände, die ich bereits besitze (zwei davon neu). Die restlichen sieben suche ich noch (siehe Suchliste)

08. Oktober 2013

 

Neueingang:

 

Das Alterswerk

Ardistan und Dschinnistan

 

Historisch-kritische Ausgabe, Herausgegeben von Hans Wolschläger unter Mitarbeit von Franziska Schmitt

 

Erster Band 2005 - Zweiter Band 2007

Karl-May-Verlag, Bamberg/Radebeul

 

Die Aufmachung entspricht der illustrierten "Bauen Ausgabe" von Fehsenfeld, die um 1905 erschienen ist. Damals wurden in dieser Reihe nur 30 Bände aufgelegt, die letzten Beiden - das Alterswerk - aber nicht. Offensichtlich fürchtete man einen Misserfolg, da auch die andern Bände kein Renaissance des rückgängigen Karl-May-Bücherverkaufs brachte.

 

Die beiden Bände gehören eigentlich zur historisch-kritischen Reihe, die aber in einer andern, einheitlichen Aufmachung erscheinen. Der Herausgeber Hans Wollschläger hat das Erscheinen des zweiten Bandes nicht mehr erlebt.


09. Oktober 2013

 

Neueingänge:

 

Auf sehr fremden Pfaden

 

Phantastische Miniaturen aus Karl Mays Welt

Herausgegeben von Thomas Le Blanc mit 27 Kürzestgeschichten von 16 Autoren, die sich mit dem Westerm-Kosmos von Karl May befassen. Unter ihnen hat auch unser Schweizer Karl-May-Freund Paul Felber eine phantastische Geschichte geschrieben.

Mit Texten von: Paul Felber, Andrea Fock, Hans-Dieter Furrer, Katja Göddemeyer, Michail Krausnick, Thomas Le Blanc, Monika Niehaus, Jürgen Pfuhl, Tim Piepenburg, Friedhelm Schneidewind, Rainer Schorm, Ansgar Schwarzkopf, Martin Wambsganß, Jörg Weigand, Karla Weigand, Michael Wink

Der Herausgeber Thomas Le Blanc (62) ist deutscher Autor und Herausgeber. Er gründete 1981 die „Phantastische Bibliothek Wetzlar“, welche heute mit mehr als 200‘000 Werken die grösste öffentlich zugängliche Sammlung phantastischer Literatur darstellt (Science Fiction, Fantasy, Utopien, Horror, Phantastik, Märchen/Sagen/Mythen, Reise- und Abenteuerliteratur).

Seit 1981 werden auch jedes Jahr im September die „Wetzlauer Tage der Phantastik“ durchgeführt, die über den wissenschaftlichen Bereich hinaus ein breites Publikum ansprechen.

Unter den Publikationen dieser Institution finden wir seit 2011 die „Phantastischen Miniaturen“, eine  Reihe von Kürzestgeschichten (ca. 500 Wörtern), die sich in der unter dem Titel „Auf sehr fremden Pfaden“ (Ausgabe Nr. 4 ) mit dem Kosmos der Karl May Geschichten befasst.

Was für uns Schweizer Karl May Freunde besonders erfreulich ist: Paul Felber erzählt mit „Windigo“ eine Kurzgeschichte, in der sich sowohl Winnetou als auch Old Shatterhand und die Westmänner Sam Hawkens, Will Parker und Dick Stone frei bewegen, bis... Nein, dies sei nicht verraten.

Die kleine, flüssig  erzählte Geschichte ist in Karl Mays Westernkosmos gut verankert, entwickelt aber - im Sinne einer phantastischen Welt – eine eigene Dynamik, inmitten einer den Karl-May-Freunden bestens bekannten Heldenwelt.

Es sind 27 Geschichten von 16 Autoren/Autorinnen die hier ein Stück Karl May weiterschreiben und ins Phantastische transferieren. Die kleine Broschüre (61 Seiten) ist im April 2013 erschienen, kostet 2.50 Euro (zuzüglich Porto) und
ist hier zu bestellen.

07. Oktober 2013

 

Neueingänge:

 

Im Lande des Mahdi II

(Sascha Schneider Ausgabe)


(Auflage: 80. - 86. Tausend, Jahr 1905)

Zu den Bildern der Mahdi-Trilogie: Im Lande des Mahdi II 

Die schrecklichen Würmer sind an ihrer Arbeit, sie fressen die Menschen, die sich unter ihnen winden, an, die Macht der Finsternis mit satanisch leuchtenden Augen triumphiert und hält die Kette der Knechtschaft über der durch die Leidenschaften zerfleischten Menschheit; in der Ferne
aber leuchten bereits die ersten Strahlen der rettenden
                                     Sonne auf

Da ich am Karl May Kongress einiges an Sammelstücken erworben habe, werden in der nächsten Zeit immer wieder Neueingänge hier vorgestellt.

25. September 2013

 

Neueingänge: Karl May:

Sammlerherz Nr. 12

 

Die Ausgabe von Sammlerherz befasst mich mit etwas, das in der Karl-May--Szene weitgehend ausgeklammert wird, die Pastiches. Dies sind  künstlerische, literarissche, musikalische, filmische oder architektonische Werke, die offen das Werk eines vorangegangenen Künstlers imitieren. Die Art kann von Hochachtung oder auch von Satire geprägt sein. Reinhard Marheinecke zum Beispiel hat 8 Bücher herausgebracht, in welcher die Winnetou-Geschichten

  weiter geschrieben werden.