Krippenfenster 2013

23. Dezember 2013

 

 

Kurzbeschreibung

 

 

Die wichtigsten Angaben zur Krippenlandschaft 2013 sind hier zu finden.

 

Weiter Informationen zur Tradition der Santons auch hier.

Bild: Ernst Studer, Uster
Bild: Ernst Studer, Uster

20. Oktober 2013

 

Krippenfenster 2013

 

Das Krippenfester entsteht dieses Jahr wohl zum letzten Mal. Eröffnet wiurde es am 1. Dezember  2013 und bleibt bis zum 6. Januar 2014 in Betrieb (inklusive Beleuchtung und bewegliche Teile).

 

Informationen:

 

 

16. Dezember 2013

 

Krippenfenster:
Das Krippenfenster ist täglich beleuchtet von
17.00 Uhr bis 21.00 Uhr
bis 6. Januar 2014
(einschalten auf Verlangen auch zu anderen Zeiten möglich. Bitte melden im Haus der Krippe, Tel. 055 243 24 61))

 

Zugang über den Weg zu Haus Nr. 8 (ausgeschildert)

 

Ein paar Daten:
•    Die Figuren sind grossmehrheitlich Santons („kleine Heilige“ - provenzalische

     Krippenfiguren aus Terrakotta, handbemalt ca. 350, aus mehreren

     Manufakturen, ca. 8 cm gross
•    Am Horizont stehen Lichthäuser (Leykhäuser) aus Deutschland, eine

      Kollektion (Unikate) von ca. 30 Häusern, Nachbildungen von historisch

      interessanten Gebäuden.
•    An den Tannenästen ist eine Sammlung von rund 90 Vögeln

     (Christbaumschmuck)
•    Die beweglichen Teile sind auf einer Modelleisenbahn und verschiedenen 

     Drehscheiben (grosse und kleine) angebracht
•    Der Aufbau der Krippe dauerte 24 Tage (insgesamt 250 Stunden)
•    7 grössere und kleinere Wasserläufe (inklusive Wasserfall und kleiner

      Brunnen) werden von 7 Pumpen bewegt
•    Etwa 500 ganz kleine und auch grössere Lichter bilden die Beleuchtung.
•    Es werden kleine Alltagszenen – meist aus der Provence – geschildert: von

     den Kartenspielern, den Fahrenden, den Winzern, den Handwerkern etc.

     Die Aufstellung der Santons ist also nicht zufällig, es werden immer kleine

     Geschichten erzählt.
•    In der Krippe haben auch Elemente aus anderen Kulturen und Traditionen

     Platz (nicht ausschliesslich aus der Provence). Zum Beispiel der nordische

     Bereich (Norwegen) mit einer Schneelandschaft, die Zwerghöhle etc.

30. November 2013

 

Die Krippenlandschaft ist gebaut

Täglich ab 17.00 bis 21 Uhr 
ist das Fenster beleuchtet und an der Kirchacherstrasse 8 frei zugänglich

 

(siehe Inserat und Bericht auf www.buebikernews.ch)

 

Fünf Minuten vor Beginn der Vernissage sind die letzten Santons in der künstlichen (Traum-)Landschaft im Zimmer an der Kirchacherstrasse 8 eingezogen. Das Fenster ist (fast) gebaut. Noch funktioniert nicht alles perfekt. Vor allem wird die Beleuchtung noch verbessert, das Fenster beschallt und deutlicher markiert, so dass man es jederzeit auch finden kann.

 

Etwa 50 Leute nahmen gestern an der Vernissage teil. Einige sind - trotz vereisten Strassen - her gereist, von Zürich, Luzern und ... 

 

Mein besonderer Dank gilt den Buebikernews, wo das Fenster mit schönen Bildern und präzisem Text noch in der gleichen Nacht vorgestellt wurde. Hier der Bericht

05. Dezember 2013

 

Krippenlandschaft - Krippenfenster

 

Das Krippenfenster in der Zeitung

Zürcher Oberländer, Ausgabe vom 04.Januar 2013

 

In der heutigen Ausgabe des "Zürcher Oberländers" erscheint auf Seite 9 (Bezirk Hinwil) unter dem Titel "Eine Krippe mit 300 Heiligen" ein kurzer Text und ein grosses Bild vom Krippenfenster. Dies nachdem bereits vor einer Woche im "Regio" eine längere Reportage über die Entstehung der Krippe veröffentlicht wurde. Für meine Krippe, die ich seit zwanzig Jahren etwa in der gleichen Grösse erbaue (bisher etwa 15 Mal), bedeutet dies eine späte Ehrung, Bisher wurde die aufwändige Arbeit eines privaten Sammlers kaum beachtet, wohl nur von Kindern ernst genommen und schon gar nicht als kultureller Beitrag in der Gemeinde anerkannt. Erst das Fernsehen, das vor zwei Jahren einen Bericht drehte (NZZ-Format) und diesen letztes Jahr wiederholte (in diesem Jahr gab es aber kein Krippenfenster), machte mein vorweihnächtliches Hobby publik.
Das der "Zürcher Oberländer" trotz Hinweis auch im zweiten Bericht immer noch von "Santos" spricht und nicht von Santons (was französisch ist und bei Google mit "Figuren" übersetzt wird)  zeugt nicht gerade von hoher journalistischer Leistung. Tatsächlich heissten die Heiligen in Frankreich "Saints" (Saintes). Santons sind "nur" - laut Wörterbuch – Krippenfiguren, die aus dem provenzalischen übersetzt mit "kleine Heilige"  bezeichnet werden (und alles andere als „heilig“ sind). Immerhin: das Bild ist hochprofessionell und ausgezeichnet.

 

Zum Tagebuch des Krippenbaus

Zu den einzelnen Figuren und Szenen

13. November 2012

 

Notiz auf der Website von Buebikernews zur Tradition des Krippenfensters

 

Kein Krippenfenster 2012

dafür Adventsausstellung

 

"Vielen Einheimischen und Auswärtigen sind die Krippenfenster an der Kirchacherstrasse 8 in Bubikon ein Begriff. Der ehemalige Fernsehjournalist Peter Züllig baut seit zwölf Jahren aufwändige Krippenlandschaften mit über 300 Santons – das sind provenzalische Krippenfiguren – und vielen bewegten und unbewegten Elementen auf. 2012 wird es kein Krippenfenster geben. "Einerseits wird der Aufbau – vier Wochen Arbeit – im Alter immer mühsamer, andererseits habe ich im Karl-May-Jahr diverse Ausstellungen und Veranstaltungen organisiert, so dass ich noch immer mit den Aufräumarbeiten und Neuordnung der Sammlungen beschäftigt bin", schreibt Peter Züllig auf seiner Website. Stattdessen aber zeigt Züllig eine Auswahl aus seiner Sammlung von über 500 Kleinkrippen aus aller Welt im Rahmen der Adventsausstellung am Samstag, 24. November und am Sonntag 25. November im Pflanzencenter Ueli Bösch in Bubikon."

 

Aktuelle Ergänzung 

Der grösste Teil der Ausstellung (etwa 70 Kleinkrippen) wird bis an Weihnachten weiterhin in der Gärtnerei Bösch zu sehen sein. Eintritt gratis. Auf dieser Website wird jeden Tag eine andere Krippe vorgestellt.

04. Januar 2012

 

Krippenlandschaft 2011

  

an der Kirchacherstrasse 8 in Bubikon

     

Die Krippenlandschaft ist nur noch bis zum 8. Januar 2012 beleuchtet und frei zugänglich. Ab diesem Datum bleibt die Krippe zwar bis zum
2. Februar (Mariä Lichtmess) aufgebaut, sie wird aber nur noch auf Anfrage beleuchtet und in Betrieb gesetzt.

 

Bisher haben rund 1'000 Besucher das Krippenfester besucht und ab und zu auch Kommentare hinterlassen.

Details sind hier zu erfahren.

Texte und Informationen zu den einzelnen Darstellungn (Santonsgeschichten).

Hinweis in buebikernews.ch 

 

 

Um die Übersicht zu bewahren, werden alle älteren Seiten zur Krippenlandschaft und der Blog zum Thema ins Archiv verschoben. Dort sind sie jederzeit zugänglich.