Adventskalender 20. Dezember

 Klick auf das Bild um zum Adventskalender zurückzukehren
Klick auf das Bild um zum Adventskalender zurückzukehren

 

Die Schatzhöhle


Es gibt einen Bereich in der Krippe, der immer wieder Fragen oder gar Kopfschütteln auslöst: die Schatzhöhle mit Zwergen. Was haben die Zwerge hier – in der christlichen Heilslegende - zu suchen? Was soll der Schmuck und Tand, der von Zwergen „bewacht“ wird? Warum tanzen da die Zwerge (drei von ihnen drehen sich ganz langsam)?

Tatsächlich entstammen Zwerge (Sammelbegriff für kleinwüchsige Fabelesen) der nordischen Mythologie. Die in altisländischer Sprache geschriebene Edda – literarisches Werk aus dem 13. Jahrhundert – enthält skandinavische Götter- und Heldensagen, darunter auch die Geburt der Zwerge, die später (in höfischen Kreisen) vor allem in Höhlen leben und oft wertvolle Schätze behüten und bewahren.

Höhlen und Grotten gibt es zuhauf in Südfrankreich, in der Provence wie in der Languedoc. Es sind magische unterirdische Welten mit Wasserläufen, oft auch mit prähistorischen Zeichnungen, Kristallen, Stalagmiten und Stalaktiten. Einige von ihnen waren nachweislich Wohnhöhlen. Zum Beispiel in Lammanon (Bouches-du-Rhone), die für Besucher nicht mehr zugänglich ist oder die „Grotte de Saint-Cézaire“ etc. (Hier werden viele der Grotten und Höhlen beschrieben: http://www.provence-netz.de/165/Hoehlen-Grotten.html)
Marcel Pagnol, der provenzalische Literat, hat in seinem Werk „Eine Kindheit in der Provence“ beschrieben, wie er die Landschaft mit Hügeln, Bergen, Weiden, mit Höhlen, Grotten und natürlich dem nahen Meer erlebt hat: „Ich bin in der Stadt Aubagne geboren, unter dem von Ziegen gekrönten Garlaban, zur Zeit der letzten Ziegenhirten.", so beginnt Pagnols Erzählung „Der Ruhm meines Vaters“ („La Gloire de mon Pére“), welche Menschen und ihren Lebensräume beschreibt, in der auch die Santons – nicht nur zur Weihnachtszeit – ein gutes Stück Tradition, Kultur und Geschichte verkörpern.
Da gehört auch eine Schatzhöhle hin, auch wenn die Zwerge nordischen Ursprungs sind. Sie und die begleitenden Geschichten und Mythen sind in der Provence genau so zuhause, wie fast überall in der Welt, auch in der christlichen.