Adventskalender 7. Dezember

Klick auf das Bild um zum Adventskalender zurückzukehren
Klick auf das Bild um zum Adventskalender zurückzukehren


Sapeur-Pompier (Feuerwehrmann)


In einer kleinen Szene mit einem   Schäfer gibt es Rauch. Zwar brennt nicht der Hirtenwagen, vielmehr wird hier gekocht, eine einfache Mahlzeit für die Hirten auf dem Feld. Doch wo Rauch ist, taucht rasch einmal die Feuerwehr auf.
In Frankreich haben die Sapeurs-Pompier (Feuerwehrleute) eine grosse Bedeutung, weil über diese Berufsorganisation der ganze Rettungs- und Hilfsdienst (nicht nur bei Feuer) organisiert wird. Retten steht an erster Stelle (Erster Hilfe) und umfasst fast alle Belange: Unfälle, Katastrophe bis zur individuellen Hilfe bei Unfällen oder Notfällen im Haushalt und im Freien.
Aus diesem Grund geniessen die Feuerwehrleute hohes Ansehen. Sie haben eine wichtige Funktion im Alltag. Der Feuerwehrmann ist in der französischen Kultur ein Held, mutig, unerschrocken, er reagiert geistesgegenwärtig und blitzschnell in allen Situationen.

Die Tradition  des "bal des pompiers" (Balls der Feuerwehr) – der Ursprung ist auf dem Montmartre in Paris  – hat sich über ganz Frankreich verbreitet und ist zu einem volkstümlichen Fest geworden. Da gibt es keine Klassenunterschiede, Jung und Alt, Grossbürger und Proletarier, Berufsleute und Studierte festen und trinken ausgiebig miteinander. Diese Tradition drückt das Gefühl von Zusammengehörigkeit aus. Darum gehört der Feuerwehrmann auch dorthin, wo – nach der traditionellen Überlieferung – die Geburt Christi stattgefunden hat, in einem Stall bei den Hirten auf dem Feld.
Es gehört zur Santons-Kultur, dass nicht nur historische Figuren auftreten, wie man sie vor 200 Jahren in der Provence antreffen konnte. Es werden immer wieder neue Berufe und Sitten mit einbezogen, so dass in einem gewissen Sinn die heutige Provence dargestellt und mit der Weihnachtsgeschichte verbunden wird.
Jede grössere Santons-Manufaktur kreiert Jahr für Jahr ein paar wenige neue Figuren. Es sind oft Vertreter von neuen Beruf oder Persönlichkeiten (Dichter, Maler, Helden), die eigentlich – wie die Mehrheit der Santons - nicht zur „Heilsgeschichte“ gehören, sondern viel später aufgetreten oder bekannte Personen oder „historische“ Persönlichkeiten geworden sind.