Erinnerungen:  Flavia Schnyder

03. August 2016

 

Gestorben:

 

Flavia Schnyder

1933 - 2016

"Fernsehansagerin" von 1960 - 1970

 

Flavia war schon da, als ich vor mehr als fünfzig Jahren (1964) als journalistischer Jungspund (noch während des Studiums) zum Fernsehen kam. Sie verkörperte Charme und Eleganz, war bekannt und beliebt, "eines der «TV-Schätzchen» der frühen Fernsehjahre" eine unglaublich populäre Identifikationsfiguren. Schon 1970 ist Flavia aus dem Ansage-Modus ausgestiegen, hat andere Aufgaben im Fernsehen übernommen, und ist dann, nach ihrer Heirat, allmählich dem Fernsehgeschäft ganz entronnen. Jedenfalls habe ich - und die meisten meiner damaligen Kolleginnen und Kollegen - nichts mehr von ihr gehört (und gesehen). Sie ist wieder ganz "Privatperson" geworden. Sogar das Fernsehen - dem sie viele Jahre gedient hat - bringt heute kaum mehr Zahlen und Dokumente so zusammen, dass ihr eine würdige "Abdankung" zukommen kann. Immerhin gibt es drei frühe Filmdokumente im Archiv - Saure-Gurken-Zeit, ein Sketch aus dem Jahr 1967 («Rendez-vous»), ein Beitrag von Roman Brodmann "Fernseh-Ansagerinnen" aus dem Jahr 1961 ("Freitagsmagazin") und "Neue Fernsehansagerinnen" (Antenne) 1970.

Zur Geschichte der "Fernsehansagerinnen" wurde in der Schrift "Show, Information, Kultur" - erschienen 1993 - unter dem Titel: "Zum gemeinsamen Abend vor dem Bildschirm" ausführlich informiert. Dieses Kapitel hat Fernsehen SRF jetzt (leicht gekürzt) online gestellt. Hier als PDF-Datei herunterzuladen.

"Zum gemeinsamen Abend vor dem Bildschirm"

Liste der Ansagerinnen und Ansager am Schweizer Fernsehen FS

1997 wurden dann - gleichzeitig mit dem Start von SF 2 - die "Ansager" und "Ansagrerinnen" (inzwischen gab es seit 1978 auch männliche Ansager) vom Bildschirm verbannt und durch eine verwirrliche Flut von Programmhinweisen, Trailern, Schriften und Bildern ersetzt: "Die Fernsehansagerin war quasi die Packungsbeilage, die in der Medikamentenwerbung so eindringlich beworben wird. Ihren Job haben heute die Nachrichtensprecher am Ende der «Tagesschau» und die ewig wiederholbaren Trailer übernommen. Die schlauen Frauen, die das TV-Futter für uns vorverdauen, die braucht es nicht mehr." (Zitat "Watson" vom 8. Jaurar 1915

"Vielleicht hat die Fiktion der abendlichen Gastgeberin, des freundlichen Gastgebers, tatsächlich ausgedient. Bestimmt sind ihre Gesichter austauschbar.... Wer  weiss ob sich der Kreis nicht eines Tages schliesst. Mit einem freundlihen Willkommen zum heutigen Fernsehabend, gemeinsam vor dem Bildschirm verbracht" (Zitat: "Schow, Information, Kultur", Verlag Sauerländer)