Entstehung der Sammlung

 

 

Mit dieser winzigen Krippe hat es begonnen, das Abenteuer "Kleinkrippen". Vor etwa dreissig Jahren bekam ich diese Steinkrippe geschenkt. Niemand konnte ahnen, dass daraus eine Sammlung wird, die bald einmal fünfhundert Krippendarstellungen umfasst. Auch ich nicht.

Doch mit dieser ersten Kleinkrippe - Nummer 1 der heutigen Sammlung - wurde ich zurückgeführt in die glücklichen Jahre der Kindheit. In einem vom Katholizismus geprägten Haus durfte ich - so etwa im Alter von fünf Jahren - im Kanisiuswerk in Rapperswil drei Krippenfiguren kaufen, bezahlt mit eigenem Geld aus dem "Sparkässeli". Es war der erste Einkauf meines Lebens mit eigenem Geld.

Und es kam, wie es eben so kommt im Leben: Die Krippenfiguren wanderten - spätestens in der Pubertät - in eine Kiste im Estrich und wurden - wenn überhaupt - nur an Weihnachten rasch hervorgenommen. Am Weihnachtsfest interessierte mich so ziemlich alles mehr, als die - längst als süsslich empfundenen - Figuren.

Erst viel später, wir waren längst eine Familie, lebte die alte Krippentradition wieder auf. Diesmal ergänzt mit südfranzösischen Krippenfiguren - Santons (kleine Heilige) - die an Weihnachten in der Stube einen bescheidenen Platz erhielten, dann einen Stall und schliesslich eine Krippenanlage, die ein ganzes Zimmer ausfüllt. Ein Meer von kleinen Lichtern, Lichthäuser, Bäche, Figuren, die sich auf einer Drehscheibe bewegen, Windmühlen, ein kleiner See, ein Rebberg, ein, eine, ein.....

.

 

Die Krippenfiguren - inzwischen alles Santons - und all die kleinen und grösseren Dinge, welche die Krippe umgeben, füllen inzwischen 45 Bordeaux-Kisten. Die Anlage aufzubauen braucht etwa 4 Wochen (und wurde dieses Jahr zum ersten Mal nicht aufgestellt). Die Santons aber - fast alle aus der gleichen Manufaktur - ergänzen dieses Jahr die Ausstellung der zweiten Sammlung, jener der Kleinkrippen. Allerdings nur etwa mit 30 von gut 300 Figuren.

Nicht nur die "grosse" Krippe ist gewachsen - auch das Umfeld der kleinen Steinkripplein hat sich (schon fast dramatisch) vergrössert. Viele Krippentypen aus vielen Ländern sind dazu gekommen. So entstand in dreissig Jahren eine Sammlung, welche die Vielfalt in Krippendarstellungen zeigt und einen interessanten Einblick gibt, in eine Tradition, die längst den katholischen Raum verlassen hat und - nebst dem Kreuz - längst zum Symbol christlicher Heilsgeschichte geworden ist.

 

  Geschichte der Weihnachtskrippe