Krippenfenster 2014 (Tagebuch des Aufbaus)

04. Dezember 2014

 

Krippenfenster in Bubikon

 

Geschlossen

 

Das Krippenfenster gehört der Vergangenheit an. Die Texte und Bilder sind hier abzurufen. Die Anlage selber wird ab 2. Februar (Maria-Lichtmess) abgebaut.

03. Dezember 2014


Krippenfenster - Vernissage


Die ersten Bilder von der Krippenvernissage am 30. Dezember in Bubikon. Aufnahmen: Elmar Elbs, Luzern

30  November 2014

 

Aufbau der Krippenlandschaft


Krippenfenster in Bubikon


26. Aufbautag

 

Dies also war die letzte Chance, das heisst: der letzte Aufbautag. Morgen ist Vernissage. Zwar steht die Krippe (bis auf einige kleinere Details), doch die Anlage muss jetzt noch in Betrieb genommen werden. Bewegungsmelder, Beschallung, Videoüberwachung und, und. und...
Es bleibt wohl auch beim letzten Mal ein "unvollstänigesw Werk". Macht nichts! Einige verbesserungen werden wir in den nächsten Tagen noch vornehmen, anderes buchen wir ab unter: vertane Chncen (auf dem Weg zu Vollkommenheit!!).oder "nobody is perfect".

Morgen also ist Vernissage.(Siehe Einladung oben)

26 Tage Arbeit auf knapp 16 Quatratmetern. Ubrigens ist auch der letzte Aufbautag wie viele zuvor: Pannen, Pannen, Pannen...Doch wie gehobelt wird, fliegen halt die Spähne.

15. Dezember 2014

 

Das Krippenfenster

am Fernsehen

 

Das Krippenfenster kam am vergangenen Sonntag zum dritten Mal am Fernsehen. Vor drei Jahren wurden die Aufnahmen von "Format NZZ" gedreht und im gleichen Jahr auf SRF erstmals ausgestrahlt. Dieses Jahr - die dritte Ausstrahlung - war am 14. Dezember auf dem Sender 3SAT zu sehen. Hier einige Bilder und der Zugang zu dem Video (Beitrag in der Sendung "Weihnachtsgeschichten" von  Annette Frei Berthoud - Länge ca. 6 Min)

Video: Das Krippenfenster von Bubikon

Informationen zur ganzen Sendung

07. Dezember 2014

 

Heute:


Das Krippenfenster von Bubikon

im Fernsehen

 

 

Weihnachtsgeschichten
Film von Annette Frei Berthoud

(Aus der Reihe NZZ Format)

 

Sonntag, 14. Dezember 2014 um 19.10
auf dem Sender 3Sat

 

Mit einem Beitrag zur Kippenlandschaft in Bubikon:

29  November 2014

 

Aufbau der Krippenlandschaft


Krippenfenster in Bubikon


25. Aufbautag

 

Heute sollte die Krippe - nach Plan - aufgestellt sein. Doch es fehlt noch ein gutes Stück Aufbau. Erst wenn dies erledigt ist, können die Abschlussarbeiten in Angriff genommen werden: schwarze Vorhänge aufhängen, (dann sind endlich die Ordner im Hintergrund weg), Bewegungsmelder anbringen, Beschallung, Fenstermarkierung etc. Es wird wohl Sonntag, bis all dies möglich ist. Vielleicht muas auch auf das letzte Detail verzichtet werden. Morgen also ist der letzte Aufbautag. Bereits ein Tag länger als geplant. Doch der Mut verlässt mich nicht. Es wird iregendwie schon klappen.

28  November 2014

 

Aufbau der Krippenlandschaft


Krippenfenster in Bubikon


24. Aufbautag

 

Es ist kaum zu glauben: bald ist der letzte Aufbautag. Noch steht einiges nicht. Allerdings ist es auch heute - am "halben" Arbeitstag weiter gegangen. Der recht grosse Dorfplatz ist bevölkert, das Karussell dreht sich allerdings noch nicht und die Strassenlampen werden erst morgen angeschlossen. Dafür funktioniert der nordische See ausgezeichnet und ein Bachbett (es gibt deren zwei) ist bereits vorbereitet. Es wird immer enger am Fenster und tagsüber - wenn die Sonne scheint - recht heiss. Morgen ist nochmals ein richtiger Stresstag. Dabei ist das Weinrallye - ein anderes Hobby von mir - auch unterwegs.

27  November 2014

 

Aufbau der Krippenlandschaft


Krippenfenster in Bubikon


23. Aufbautag

 

Von der leichten Unruhe zum Frust. So viel ist schon lange nicht mehr schief gelaufen. Falsche Schrauben, defektes Werkzeug, Vergesslichkeit... Jedenfalls ist am Abend nur das halbe "Tagessoll" erfüllt. Wo führt das hin? Die Krippe sieht zwar schon ganz manierlich aus, doch es gibt noch soooo viel zu tun. Morgen ist ein reduzierter Arbeitstag (am Abend sind wir abewesend), so dass nur noch der Freitaqg/Samstag bleiben. Wir könnn uns schlicht nichts mehr anderes leisten als bauen, bauen, beauen...

26  November 2014

 

Aufbau der Krippenlandschaft


Krippenfenster in Bubikon


22. Aufbautag

 

Es kommt die Zeit, wo man zu zählen beginnt. Noch vier Tage, noch drei Tage, noch.... Und dann wird es einem Angst und Bange. Schaffe ich das noch? Ja, schaffe ich es noch, dass die Krippe am Sonntag (Vernissage) vollständig aufgebaut ist, steht. Und wie ist es mit der Einladung, dem Glühwein, den Weihnachtsguetzli? Und die Pressearbeit - sonst meine Domaine - vollständig vernachlässigt! Zudem bin ich langsam - aber sicher - müde. Und es ist noch so viel zu tun. Die "Abteilung Norden" - eigentlich das Tagesziel von gestern - steht nur in den Grundzügen. Noch ist kein Schnee gefallen! Immerhin - die Fensterfront ist schon sehr nahe. Hoffnungsschimmer!. Ich spüre auch, dass die sozialen Kontakte in den vergangenen 22 Tagen vollständig abgebrochen sind. Die fertige Krippenlandschaft wird diese - hoffentlich - wieder bringen.

24  November 2014

 

Aufbau der Krippenlandschaft


Krippenfenster in Bubikon


21. Aufbautag

 

Drei Tage nun schon das gleiche Bild - ein Lavendelfeld, eine Vogelscheuche, ein Bienenstock... Tatsächlich hat sich äusserlich in den letzten zwei Tagen wenig verändert . Aber jetzt: steht die siebente Ebene (Hauptebene). Die schwangere Maria wartet schon im Stall. Im Stall? Der hat wenig mit unseren Holzställen zu tun, ist eben en südfranzösischer Bau, wie sich dies für Santons (provenzalisch) gehört. .Nun kommen die letzten Abschnitte (wir nähern uns dem Fenster) an die Reihe. Es wird immer schwieriger die Krippe zu bauen. Zu Zweidritteln der Anlage gibt es keinen Zugang mehr. Was nicht funktioniert oder schief steht muss von nun an mühsam mit Zangen erreicht werden (was durchaus nicht immer möglich ist). Modelleisenbahnbauer kennen das Problem.
Alle bisherigen Arbeitsschritte (und Bilder) sind hier zu sehen

24  November 2014

 

Aufbau der Krippenlandschaft


Krippenfenster in Bubikon


20. Aufbautag

 

Etwas was ganz selten passiert:: ich bin so weit gekommen, wie ich insgeheim geplant habe. Die siebende Ebene, die Hauptebene mit der Krippe, ist gebaut. Viel Konstruktionsarbeiten waren nötig und oft musst improviisert werden. Doch sie steht, die Haupt eben. Die Ebene oberhalb ist jetzt zum Teil auch bevölkert. Die Tanzenden sind da und - drei von ihnen - vollführen einen Reigen. Morgen geht es an die elektrischen Anschlüsse, dann wird der Graben (für  den Zug) wohl endgültig überwunden.
Alle bisherigen Arbeitsschritte (und Bilder) sind hier zu sehen

23  November 2014

 

Aufbau der Krippenlandschaft


Krippenfenster in Bubikon


19. Aufbautag

 

Noch ist die sechste Ebene nicht "bevölkert", doch die Boulevardlampen stehen und die Pétamqie-Spieler sind bereit, das Spiel aufzunehmen. Jetzt kommt die siebente, die Hauptebene an die Reihe. Hier steht die Krippe, wahrscheinlich schon morgen. Es braucht noch ein paar Retouchen beim Wasserfall und die Lichteerkette muss weiter gezogen werden. Heute in einer Woche - am ersten Adventsonntag - ist Vernissage. Es gibt noch viel zu tun.

22  November 2014

 

Aufbau der Krippenlandschaft


Krippenfenster in Bubikon


18. Aufbautag

 

Kann man bei einem schönen Hobby, kann man beim Krippenbau auch frustriert sein. Oder umschwirren einem da die Halleluja singenden Engel in einem fort? Man kann. Heute ist wieder einmal so ein Tag. Da passt nichts zusammen. Die Steine für den Wasserfall wollen nicht kleben, eine Latte -. dreimal abgesägt und immer noch zu kurz, LED-Lampen (in verschiedenen Jahren gekauft) mit ganz andern Normen, Moos, das nicht grün sondern braun ist, eine vergessenes Kabel, das kaum mehr (unsichtbar) einzuziehen ist, und, und ... Doch es geht weiter. Inzwischen stehen zwei Drittel der Krippe. Man kann auf dem Boden stehen und muss nicht mehr auf dem Grundpotest umherkriechen, rauf, runter, rauf, runter...Morgen geht es weiter und man sieht dann (hoffentlich) mehr, und die Krippenwelt wird wieder in Ordnung sein..

21  November 2014

 

Aufbau der Krippenlandschaft


Krippenfenster in Bubikon


17. Aufbautag

 

Da muss ja einer verrückt sein! Siebzehn Tage für den Aufbau einer Krippe! Tatsächlich - es ist so etwas wie eine Besessenheit. Ein paar Sammlungen werden so aufbereitet, wie sie (nicht nur Sammlern) Spass machen. Da sind zuerst einmal an die hundert Vögel als Christbaumschmuck, 25 Leyk-Lichthäuser (Unikate), mehr als 300 Santons (provenzalische Krippenfiguren) und unglaublich viele kleine Gegenstände im Puppenhausformat. Dies alles mit rund tausend Lichtern umrankt, auf Drehscheiben und in Lichterglanz gesetzt. Dafür lohnen sich vielleicht doch die rund vier Wochen Aufbauarbeit. Das Krippenfenster wird jeden Abend ab dem ersten Advent erstrahlen.

20  November 2014

 

Aufbau der Krippenlandschaft


Krippenfenster in Bubikon


16. Aufbautag

 

Die nächste Ebene (die 6.) ist fertig. Noch fehlen die Santons, die morgen einziehen werden. Nun wird es bedeutend komplizierter im Aufbau. rechts kann morgen (unter den Aesten) weiter gearbeitet werden. Es sind viel Anpassungen notwendig, da in diesem Bereich zum Beispiel die Bäche enden, der Zug Platz braucht und rund um den Stall mit der Krippe gebaut werden muss. Dies ergibt viele, ganz unterschiedliche Ebenen.
Mehr Informationen und Bilder hier

19  November 2014

 

Aufbau der Krippenlandschaft


Krippenfenster in Bubikon


15. Aufbautag

 

Ja, die fünfte Ebene ist fertig, der Unterbau für die sechste bereits konstruiert und die Elemente darauf verteilt. Nun müssen diese noch "verkleidet" und angeschlossen werden. Es wird nun kritisch für die elektrischen Anschlüsse, denn auf der untersten Ebene können keine Kabel nach Aussen gezogen werden, weil hier der Zug (mit der Prozession) freie Fahrt beansprucht.  Rechts und links fehlt noch der Aufbau: rechts die "nordische" Abteilung, links der Zoo. Immerhin sieht man jetztz, dass es vorwärts geht. Es sind auch nur noch anderthalb Wochen bis zur Vernissage.

18  November 2014

 

Aufbau der Krippenlandschaft


Krippenfenster in Bubikon


14. Aufbautag

 

Die linke Seite auf der fünften Ebene ist bevölkert und beleuchtet. Sie verlangte deutlich mehr Aufwand als erwartet, vor allem weil in diesem Bereich viele einzelne Szenen einzurichten sind: die Salzarbeiter, die längst angedeutete Schatzhöhle, der obere Teil des Wasserfalls, die Drehscheibe für den Hochzeitsumzug, der Zigeunerwagen etc. Die Beleuchtung für das Zigeunerlager ist da, aber noch nicht "verborgen". Dies wird dann von der nächsten, der sechsten Ebene gemacht. Diese Ebene erhält heute wohl den "Unterbau". Auch die rechte Seite mit der Olivenernte sollte jetzt endlich fertig werden.
Die Texte und Bilder zu den bisherigen Arbeitstagen hier

17  November 2014

 

Aufbau der Krippenlandschaft


Krippenfenster in Bubikon


13. Aufbautag

 

Neue Bilder glibt es nicht. Heute ist nur ein halber Arbeitstag und der wird für den Unterbau gebraucht. Morgen aber soll die fünfte Ebene stehen. Dann sind auch wieder neue Detail zu sehen. Bis dann!
Die Texte und Bilder zu den bisherigen Arbeitstagen hier

16  November 2014

 

Aufbau der Krippenlandschaft


Krippenfenster in Bubikon


12. Aufbautag

 

Die fünfte Ebene erweist sich als aufwändiger als gedacht. Es ist auch (bisher) die grösste Ebene mit vielen Elementen: Wasserfall, Drehscheibe, Kirche von Bourdic, Zwergenhöhle, Wald etc. Die weitaus komplizierteste Arbeit liegt bei der Lichtgestaltung. Die Lichtquellen müssen möglichst versteckt sein, jedenfalls so angebracht werden, dass sie nicht blenden. Dies wird im vorderen Krippenteil immer schwieriger. Heute war zudem der Wasserfall ein Problem. Hält er dicht oder nicht? Es wird über Nacht getestet, wenn morgen alles trocken ist, kann linke Seite mit Moos bekleidett werden.
Die Texte und Bilder zu den bisherigen Arbeitstagen hier

15  November 2014

 

Aufbau der Krippenlandschaft


Krippenfenster in Bubikon


11. Aufbautag

 

Es ist (fast) geschafft. Die Höhle ist da, die Zwerge tanzen bereits um ihren Schatz. Doch dieser liegt noch nicht bereit. Er wird mit weiteren Zwergen morgen eingebracht. Der Wasserfall ist konstruiert. Auch er wird erst morgen in Betrieb sein. Nun gilt es diese fünfte Ebene (die grösste bisher) mit einzelnen Szenen zu füllen (und natürlich mit Moos, Steinen etc. auszukleiden)
Die Texte und Bilder zu den bisherigen Arbeitstagen hier

14  November 2014

 

Aufbau der Krippenlandschaft


Krippenfenster in Bubikon


10. Aufbautag

 

Wie so oft, liegen die grössten Schwierigkeiten in den kleinesten Details. Heute waren es die Boulevardlampen, die nicht funktionieren wollten. Mehr als zwei Stunden mussten investiert werden, bis sie endlich leuchteten. dafür sind nun die Heiligen Drei Könige (auf der nächsten Ebene) aufgetaucht - auf ihrem beschwerlichen Weg zur Krippe. Auch die Wiesen rechts und links haben sich bevölkert: provenzalisch, wo die Santons ja zuhause sind. Jetzt aber geht es - endlich - an den Bau der Schatzhöhle und den Wasserfall.

13  November 2014

 

Aufbau der Krippenlandschaft


Krippenfenster in Bubikon


9. Aufbautag

 

Bauarbeiten. Im Augenblick liegt der Schwerpunkt beim Unterbau. Verschiedene Details - für den Wasserfall, die Drehbühne, die Goldhöhle der Zwerge etc. - müssen konstruiert werden. Das heisst Sägen, Schreiben, Anpassen, Verkleiden. Eine besondere Schwierigkeit bieten die diversen elektrischen Leitungen. Ein Teil des Krippenbereichs - auch unter der sichtbaren Ebene - ist "Sperrgebiet", das heisst, eine Durchquerung mit Kabeln ist nicht möglich weil bewegliche Teile (z.B. Drehscheibe, Modelleisenbahn, Wasserläufe) den Weg versperren.
Was vom Büro noch übrig geblieben ist
Was vom Büro noch übrig geblieben ist

12  November 2014

 

Aufbau der Krippenlandschaft


Krippenfenster in Bubikon


8. Aufbautag

 

Endlich! Es ist so weit! Die ersten Santons sind eingezogen. Die Krippenlandschaft sieht sofort ganz anders aus, belebt und nicht nur bebaut. Noch stehen schwierige Arbeiten an: Drehscheibe einpassen, Wasserfall wasserdicht machen etc. Zudem warten mehr als 300 Santons und viele "Spielhaus-Gegenstände" auf ihren Krippen-Platz. Zudem beginnt ein "Gerangel" um die schönsten Plätze im Vordergrund. Weil die Krippe nur von vorne - vom Fenster her - betrachtet werden kann (aber zirka vier Meter tief ist), möchten alle Szenen ihren Platz möglichst nahe dem Fenster. 
Was vom Büro noch übrig geblieben ist
Was vom Büro noch übrig geblieben ist

11  November 2014

 

Aufbau der Krippenlandschaft


Krippenfenster in Bubikon


7. Aufbautag

 

Noch gibt es kaum neue Bilder vom Krippenbau. Die Santons (es sind gegen 400 liegen noch in der Schachtel, beziehungweise Kiste. Ein paar Tiere haben sich bereits auf die Wiese gewagt. Den Fortschritt bei der Lichterkette bemerkt man kaum, denn es sind erst fünfzig von dreihundert Lichter montiert. Jetzt beginnt eine schwierige Bauphase (vor allem weil es immer enger wird). nämlich die Montage der Drehscheibe und des Wasserfalls. Bis Morgen, auf der Baustelle.

Was vom Büro noch übrig geblieben ist
Was vom Büro noch übrig geblieben ist

10  November 2014

 

Aufbau der Krippenlandschaft


Krippenfenster in Bubikon


6. Aufbautag

 

Die  Bilder gleichen sich. Zwar ist inzwischen eine Ebene mehr errichtet, doch dies bemerkt man kaum, vor allem weil die Santons ("kleine Heilige") noch nicht eingezogen sind. Auch die vielen kleinen Utensilien und Gegenstände machen die Landschaft unbewohnt. Neben der recht komplizierten Konstruktion es nun auch um die Gestaltung einer märchenhaften Stimmung. Bühnenkünstler würden sagen, es geht um ein gutes Lichtkonzept. Nicht zu hell (zerstört die Stimmung), nicht zu dunkel (man kann auf die Distanz zu wenig Einzelheiten erkennen). Es muss also hell und dunkel gleichzeitig sein. Zudem sind Lichtquellen zu kaschieren oder zu verstecken.

Ein Teil des Krippenfensters 2013 mit Spiegelung des Dorfs (Foto: Elmar Elbs)
Ein Teil des Krippenfensters 2013 mit Spiegelung des Dorfs (Foto: Elmar Elbs)

09  November 2014

 

Aufbau der Krippenlandschaft


Krippenfenster in Bubikon


5. Aufbautag

 

30 elektrische Anschlüsse (hauptsächlich für die Beleuchtung der Lichthäuser) sind getätigt (rund ein Drittel aller Anschlüsse). Die Häuser erstrahlen. Sonst hat sich noch nicht viel getan. Die nächste Ebene wird jetzt in Angriff genommen: ein Sück Wiese. Seitlich werden die Podeste aufgebaut. Die ersten Santons können bald einziehen. Das Arbeiten auf der rund ein Meter hohen Plattform wird immer mühsamer.

Voraussichtliche Eröffnung: 1. Adventsonntag 2014.

Hier mehr Informationen

Ein Teil des Krippenfensters 2013 mit Spiegelung des Dorfs (Foto: Elmar Elbs)
Ein Teil des Krippenfensters 2013 mit Spiegelung des Dorfs (Foto: Elmar Elbs)

08  November 2014

 

Aufbau der Krippenlandschaft


Krippenfenster in Bubikon


4. Aufbautag

 

Die Vögeli sind wirklich eingeflogen, schön verteilt an den Ästen. Nicht ganz die Hälfte der Lichgthäuser haben licht und die ersten Kerzen (Lichterschlange) strahlen bereits, sogar der Nebel funktioniert einwandfrei. Die grösste Schwierigkeit bereitet die Beleuchtung der einzelnen Szenen, nicht zu hell (zerstört die Stimmung), nicht zu dunkel (man kann die Szene nicht erkennen) und (besonders heikel) kein Licht das blendet, wenn man vor dem Fenster steht.

Voraussichtliche Eröffnung: 1. Adventsonntag 2014.

Hier mehr Informationen

Ein Teil des Krippenfensters 2013 mit Spiegelung des Dorfs (Foto: Elmar Elbs)
Ein Teil des Krippenfensters 2013 mit Spiegelung des Dorfs (Foto: Elmar Elbs)

06  November 2014

 

Aufbau der Krippenlandschaft


Krippenfenster in Bubikon


3. Aufbautag

 

Freuden und Leiden eines Bastlers. Die Schwierigkeiten häufen sich. Der kleine Nebelgeneratur unter der Bergkirche über dem Wald verliert Wasser. Abbauen, Gang zum Hobby-Markt, neue Konstruktion, Einbau. Schon fast wieder einen Tag vorbei. Doch die ersten Lichthäuser sind elektrifiziert. Es geht nur langsam vorwärts und man sieht noch keine grossen Veränderungen, Die Tannäste an der Wand. Nun können die 90 Vögel einfliegen..

Voraussichtliche Eröffnung: 1. Adventsonntag 2014.

Hier mehr Informationen

Ein Teil des Krippenfensters 2013 mit Spiegelung des Dorfs (Foto: Elmar Elbs)
Ein Teil des Krippenfensters 2013 mit Spiegelung des Dorfs (Foto: Elmar Elbs)

05  November 2014

 

Aufbau der Krippenlandschaft


Krippenfenster in Bubikon


2. Aufbautag

 

Es geht nur langsam vorwärts und man sieht noch keine grossen Veränderungen  Vor allem müssen jetzt die gut 25 Lichthäuser ausgepackt, aufgebaut und verkabelt werden. Zudem braucht es Moos, Tannäste und viel, viel Werkzeug. Der Arbeitsplatz ist das Zimmer (sonst mein Büro) und neu auch der Platz vor dem Eingang. Ein kleiner Teil vom Moos wurde gestern - gerade noch rechtzeitig vor dem Regen - im Wald gesammelt. Ziemlich aufwändig ist er Anschluss der Lichthäuser und - eigentlich eine Arbeit die  zualler erst gekommen wäre. Doch weil der Unterbau vom letzten Jahr noch steht, kann die Wand aus Tannästen (wo ca. 90 Vögelchen plaziert werden) erst jetzt eingerichtet werden.

Voraussichtliche Eröffnung: 1. Adventsonntag 2014.

Hier mehr Informationen

04. November 2014


Krippenlandschaft

1. Tag: Abschluss-Konstruktion im Hintergrund - für den Stadtprospekt


Bereits gebaut (rechts oben) die Anlage für den Nebel und später die Burg. Sieht noch recht unscheinbar aus. Jetzt müssen die Rampen für die Hintrgrundsebene gebaut werden.

Ein Teil des Krippenfensters 2013 mit Spiegelung des Dorfs (Foto: Elmar Elbs)
Ein Teil des Krippenfensters 2013 mit Spiegelung des Dorfs (Foto: Elmar Elbs)

04  November 2014

 

Aufbau der Krippenlandschaft


Krippenfenster in Bubikon


Der Abbau der letzjährigen Krippe ist abgeschlossen. Es blieb noch einiges stehen vom "Unterbau". Nun ist der Werkplatz eröffnet. Ich werde jeden Tag hier den Fortschritt dokumentieren. Gleichzeitig aber auch - Tag für Tag - eine Szene beschreiben - sobald die Santons aufgestellt werden. Voraussichtliche Eröffnung: 1. Adventsonntag 2014.

Hier mehr Informationen

Ein Teil des Krippenfensters 2013 mit Spiegelung des Dorfs (Foto: Elmar Elbs)
Ein Teil des Krippenfensters 2013 mit Spiegelung des Dorfs (Foto: Elmar Elbs)

23. Oktober 2014

 

Vorankündigung:
Santons Sammlung


Krippenfenster in Bubikon


Das garantiert letzte Mal war doch nicht „das letzte Mal“. Die Krippenlandschaft erstrahlt auch dieses Jahr im Fenster an der Kirchacherstrasse in Bubikon. Lehre: Man soll nie sagen: "nie mehr!" Die Santons („Kleinen Heiligen“) sind nämlich nicht abgewandert in die berühmte von Tino Rossi besungene Schachtel. „Dans une boîte en carton sommeillent les petits santons“. Sie haben das ganz Jahr über dagestanden, in einer von Moos und dürren Ästen überwucherten Landschaft. Erst jetzt, nach fast einem Jahr, habe ich die Anlage abgebaut und werde sie – da die Santons und all ihre Begleitung noch nicht in der Schachtel sind – noch einmal neu aufbauen. Wo möglich noch schöner und bewegter als in all den Jahren zuvor. Hier werde ich – ab November – kontinuierlich über den Aufbau, die Geschichte der Santons, die Sammlung und die Kultur der Weihnachtskrippen berichten. Voraussichtliche Eröffnung: 1. Adventsonntag 2014.