Di

10

Apr

2012

Karl May Sammlung

Folgender Brief/eMail hat mich erreicht:
 
Sehr geehrter Herr Züllig,
mit Freude habe ich Ihre interessante Seite besucht und kann Ihre Leidenschaft mehr als nur verstehen. Insbesondere KM hat auch bei mir seit Kindheit einen magischen Reiz, dem ich nun nachgehen kann (mit beinahe 50 Jahren), insbesondere durch den Beginn einer Sammlung. Sehr gerne würde ich mir die 33 ersten grünen Bände/Reiseerz./Fehsenfeld/Erstausgabe zulegen (sicher nicht mehr in dem Preissegment, in dem Sie seinerzeit fündig wurden) und wollte Sie fragen, ob Sie eventuell aus Ihren Erfahrungen einen Tip hätten, wie ich effektiv suchen könnte?
Mit besten Wünschen für frohe Osterfeiertage
 W.P.
(P.Z. Ich habe den Absender durch de Initialen ersetzt, da dies eine persönliche Mail an mich war. Doch ich möchte auf diesem Weg antworten.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Peter Züllig (Dienstag, 10 April 2012 14:23)

    Lieber W.P.
    Der Aufbau einer Sammlung – das wissen wir alle – ist eine langwierige, aber spannende Angelegenheit. Es geht dabei vor allem um das „Sammeln“, das heisst um Einordnung, Vollständigkeit anstreben, Registrierung, Zugänglichkeit, Erfahrungen anhäufen, Wissen vermehren und noch einiges mehr. (Ich werde im Herbst einen Vortrag halten über das Sammeln. Das Manuskript inklusive Bilder und Grafiken auch hier auf meiner Homepage veröffentlichen). Es ist ja auch das „Schicksal“ fast jeder Sammlung, dass sie bald einmal musealen Charakter bekommt und von den Nachkommen meist fast immer rasch aufgelöst wird. Nicht der „Besitz“ ist die ja zentrale Freude, sondern der Weg zum Besitz, mit all den Mühen und Leiden eines Sammlers.
    Nun zu Karl May. Auch bei mir hat sich die Sammlung langsam entwickelt. Zuerst waren es ganz einfach die rund 80 Bände (egal welche Ausgabe und Auflage), die den Grundstock bildeten. Dann waren es die Felsenfeld-Ausgaben und schliesslich die Erstausgaben. Gleichzeitig – mit zunehmenden Kenntnissen – eröffneten sich immer wieder neue Sammelschwerpunkte: Zurzeit sind es die Ausgaben in möglichst allen Sprachen (mehr als 40 Übersetzungen) und die Ausgaben mit Sascha Schneider Deckelbildern. Lange Zeit jagte ich den Bravo-Starschnitten nach (es sind vier Figuren, die man erstellen kann). So kamen immer mehr Bereiche zusammen.
    Die Erstausgaben sind zweifellos ein ganz zentraler Bereich einer jeden Karl May Sammlung. Da gibt es nur eines: warten – suchen – warten – suchen… Für mich war die Vollständigkeit immwer wichtiger als der Zustand der Bücher. Natürlich bevorzuge auch ich gut erhaltene Ausgaben. Viele sind es, andere halt nicht. Da haben die Zeit und der Gebrauch gewirkt und oft Spuren hinterlassen. . Aber auch dies gehört zur Sammlererfahrung. Mir fehlen heute noch 3 Erstausgaben, dann ist dieses Kapitel – nach vielen Jahren – abgeschlossen, es sei denn, ich stosste noh auf bessere Exemplare.
    Eines ist aber sicher: Sogenannte „Estrichfunde“ gibt es kaum mehr. Dies sind plumpe Tricks der Händler, und die kennen die Preise sehr genau. Doch es gibt immer wieder „Erben“ von Sammlungen, die fast immer aufgelöst werden. Die Filet-Stücke gehen dann zu meist hohen Preisen in den Handel. Doch das, was sich nicht auf den ersten Anhieb verkaufen lässt, wird immer wieder angeboten, meist auf eBay oder auf Trödlermärkten.
    Sogenannte Sammlerbörsen sind sicher sicher lohnenswert um Seltenes zu finden, die Preise aber sind meist horrend.
    Dranbleiben, dranbleiben… es lohnt sich, braucht aber Geduld und auch etwas Zeit. Man kann bei einer Auktion nicht einfach nur bieten, sondern muss beobachten, sich zurückhalten und in der richtigen Sekunde zuschlagen. Sonst treibt man sich selber hoch. Auch die Verkäufer kennen oft alle Tricks um die Preise hochzujagen und Verkäufe lukrativ zu machen.
    Gerne helfe ich da und gebe meine inzwischen jahrzehntelange Erfahrung (inklusive meine anfänglich häufigen Flops) bekannt. Die Bücher werden zwar (zeitbedingt) immer rarer, doch dies kann kompensiert werden durch sinnvolles Sammeln (entdecken und jagen). Auch gibt es immer mehr Händler, die versuchen die Erlöse durch überrissene Porto- und Verpackungs-Kosten zu kompensieren, aber auch durch Angaben, die nicht ganz richtig oder zu wenig präzis sind. Gerne helfe ich auch da. Ich kann auch eine ganze Reihe von guten, zuverlässigen und seriösen Händler nennen. (Das Gegenteil leider auch!)
    Es würde mich freuen, wenn der Erfahrungsaustausch auf diesem Blog weitergehen würde. Jedenfalls beantworte ich jede Anfrage.
    Ganz herzlich
    Peter (Züllig)

  • #2

    Peter Züllig (Dienstag, 24 April 2012 11:05)

    Eine weitere Anfrage hat mich erreicht. So oder ähnlich lauen viele Anfragen. Dazu ist dieser Blog da. Deshab stelle ich das Mail hier ein:

    Grüezi Herr Züllig

    Wir haben eine Karl May Bücher-Sammlung, welche wir gerne verkaufen würden. Hätten Sie Interresse ?

    Die Sammlung besteht aus 41 Büchern, in gutem Zustand. Dunkelgrün mit rot/goldigem Buchrücken, TOSA Verlag, ungekürzte Ausgaben.
    z.B.: Trapper Geierschnabel, Der Oelprinz, Durch die Wüste, Sand des Verderbens, Winnetou I-III, Winnetous Erben, etc...

    Vielen Dank für Ihre Antwort, mit freundlichen Grüssen SJ

  • #3

    Peter Züllig (Dienstag, 24 April 2012 11:11)

    Hier meine Antwort:

    Grüezi SJ
    Ähnliche Angebote erreichen mich fast täglich. So einfach lassen sich Karl May-Bücher heute nicht (nicht mehr) verkaufen. Die Sammler - es gibt viele davon - suchen ganz spezielle Ausgaben oder einzelne Exemplare, die ihnen noch fehlen.
    Ganz selten werden ganze Sammlungen gekauft (da geht ja der Sammelspass - das Jagen, Ordnen, Vervollständigen etc. - verloren.
    Die Tosa-Ausgabe ist zudem ziemlich verbreitet. Schauen Sie mal das Angebot auf ebay.ch oder ricardo.ch an, dann sehen Sie, wie häufig die Angebote sind und wie klein (verhältnismässig) die Nachfrage ist. Es sind mehrheitlich die grünen Original- Bände, die weggehen und zwar die alten (Fehsenfeld) und natürlich viele Spezialausgaben und Sekundärliteratur.

    Was mich betrifft: Ich habe - bei gegen 1000 Büchern - natürlich auch die Tosa-Ausgabe, insgesamt 34 Bände. Es fehlen mir also noch
    7 Bände (es gibt 41 Bände - nach andern Quellen sogar 42).

    Die fehlenden Bücher dieser Serie habe ich bis jetzt nicht gesucht, da sie häufig auftauchen und mir bei Gelegenheit - wie dies oft ist - schon über den Weg laufen werden. Ich nehme an, Sie lassen die Sammlung zusammen und versuchen, sie so zu verkaufen und nicht einzelne Bände anzubieten.

    In meiner eigenen Sammlung fehlen noch die Tosa-Bände:

    Der Mahdi
    Winnetous Erben
    Benito Juarez
    Trapper Geierschnabel
    Schloss Rodriganda
    Der sterbende Kaiser
    Im Tal des Todes

    Mit freundlichen Sammlergrüssen
    Sammlerfreak

  • #4

    Tanja Heusmann (Mittwoch, 20 Februar 2013 10:31)

    Hallo Sammlerfreak,
    ich hätte noch Winnetous Erben und Im Lande des Mahdi III. Gerne würde Ich mich mit Ihnen hierzu in Verbindung setzen. Mit freundliche Grüßen
    Tanja Heusmann