Freuden und Leiden eines Sammlers

30. August 2016

 

Baron Edmond der Rothschild: Château Clarke 2004, Listrac, Bordeaux, Frankreich

Die gleiche Rubrik ercheint auch hier, auf der freien, für alle offenen Facebook-Seite "Wein im Gepräch

26. August 2016

 

In eigener Sache

 

Das Fenster zum Hof

  

Ich bin nicht «Jeff», obwohl auch Journalist und ab und zu Fotograf. Ich bin nicht an den Rollstuhl, gefesselt, kann aber fast nicht ohne Schmerzen gehen. Also sitze ich am Fenster und schaue, wie «Jeff», nein, nicht auf den Hof, vielmehr auf eine kleine Zugangsstrasse zur Siedlung, auf zwölf Briefkästen und auf viel Grün, das den Blick in die Weite versperrt. Es ist hier auch nicht in Greenwich Village, eine Stadt, es ist das «Bubiker-Dorf», auf dem Land. Eines haben «Jeff» und ich doch gemeinsam, eine Langeweile, die dazu verführt, Menschen und das Geschehen auf den wenigen Quadratmetern zu beobachten, zu analysieren, zu spekulieren und schliesslich…
Wer hat heute wieder viel Post erhalten? Von wem, warum? Wer hat als erster das Haus verlassen? Wann und wohin des Weges? Ich bin auf dem besten Weg zum Voyeur zu werden, wie «Jeff»! Seit vier Wochen geht das nun so. Der Kleinstalltag zieht an mir vorüber. Unspektakulär, aber doch spannend. Allmählich spüre ich, dass diese «Nahsicht» der einzige Weg ist, einer Selbstbemitleidung zu entrinnen. Allerdings – ich gebe es zu – wäre mir ein «Thorwald» nicht ganz unwillkommen. Er müsste nicht seine Frau umgebracht haben. Aber etwas Pep sollte meine Ruhestellung – die Decke kommt jeden Tag etwas näher zu meinem Kopf – schon bekommen. Vielleicht brauche ich sogar Verbündete: eine sarkastische Krankenschwester, einen Detektiv oder meine Frau übernimmt die Recherchen. Der Fotoapparat liegt bereit, mit Teleobjektiv. Doch es geschieht nichts. Fast nichts!

NB. «Jeff» und die anderen Figuren treten im Hitchcock-Thriller «Das Fenster zum Hof» (1954) auf. Sie erleben die gleiche Geschichte, aber es ist ihre Geschichte. Und die ist doch etwas spannender. 

Zu allen bisherigen Kolumnen ("In eigener Sache")

25 August 2016

 

Das Neuste zuerst.....          
Täglich aktualisiert

30. August 2016

 

Neuerscheinungen:

 

Mitteilungen un Nachrichten der 
                             Karl-Mai-Gesellschaft

 

Die beiden Informatonsblätter der KMG erscheinen vier Mal im Jahr (März, Juni, September und Dezember), bereits im 48. Jahrgang. Soeben ist Nr. 189 (neueste Aushabe) erschienen. Inhaltsangaben und Hinweise folgen hier.


30. August 2016

 

Schweizer Karl May Freundeskreis

Samstag, 3. September um 14.00 Uhr in der mundArteiz in Rapperswil

 

Wer Lust hat, trifft sich bereits um 11.30 Uhr zum Mittagessen.

 

Anmeldung hier

30. August 2016

 

Wein:

 

Der Auktions-Herbst 2016 beginnt

 

Eine Saalauktion vom Weinhaus Steinfels am
                                03. September mit rund 1'700 Lots. Mehr Informationen hier.

Liquidations WEB-Auktio der Weinbörse vom 03. September (09.00 Uhr) - 10. September (18.30 Uhr).
Es werden 13’780 Flaschen bekannte und reife Bordeaux sowie ein paar Rhôneweine  zu extrem tiefen Ausrufpreisen liquidiert. 
Mehr Inforrmtionen und Zugang zur Auktion hier

eAuktion - Live - am 31. August 2016 - um 18.00 Uhr mit 159 Lots - nicht nur Bordeaux und Burgund. Es sind bereits viele Vorangebote vorhanden, so dass der Startpreis meist höher liegt als der Ausrufpreis.

Hier der Katalog.

Bild des Tages

30. August 2016

30. August 2016 - Eng beieinander - und "en Guete"
30. August 2016 - Eng beieinander - und "en Guete"

Seit vier Jahren stelle ich hier täglich ein aktuell aufgenommenes Bild vor, tagebuchartige, bildliche Gedanken zum Tag. In der Regel sind es keine sensationellen Momente, vielmehr Alltagsbeobachtungen und Ausdruck einer Befindlichkeit in einer sich dauernd wandelnden Welt und Zeit. Hier geht es zum Archiv der bisher eingestellten Bilder. Die Aufnahmen sind auch auf der Fotoseite von Pinterest eingestellt.

 

Hier zeige ich - so quasi im "Bildwettstreit" - das Bild des Tages von Hans Weiss, Flawil, der - wie ich - jeden Tag mit dem Fotoapparat unterwegs ist und dies auch auf seiner eigenen Website, 
Book-Hunter,  dokumentiert. 

Sandskulpturen Festival in Rorschach am Bodensee vom 20. August bis 11. September 2016   (Foto: Hans Weiss, Flawil)
Sandskulpturen Festival in Rorschach am Bodensee vom 20. August bis 11. September 2016 (Foto: Hans Weiss, Flawil)

Es erreichen mich auch immer wieder - oft fast täglich - interessante, aussagekräftige oder ganz einfach nur schöne Bilder. Ich zeige sie hier in der Regel während einer Woche, dann verschieben sie sich ins Gastarchiv.

28. August 2016

Gastbild von Lars Dalgaard

(auf Facebook)

"Absprung geschafft?"

Liebe Gäste 

Crash - dann war sie weg, die Frontseite meiner Homepage. Lautlos verschwunden, abgetaucht ins Nivana der Pixelhölle (oder
-himmels). Was jedem Blogger schon irgendwann einmal passiert ist, hat auch mich getroffen. Mühselige Rekonstruktion der vielen Beiträge, Bilder, Listen, Meldungen, Hinweise, die sich hier angesammelt haben. 
Anstatt mit dem Schicksal zu hadern, nutze ich das Ungemach, um mehr Ordnung in den Blog zu bringen, mehr Übersichtlichkeit und eine klarere Trennung der Themenkreise. 
Es wird also in den nächsten Tagen hier "gebastelt" und geordnet, was sich in den vier Jahren oft kreuz und quer verschoben hat.
Herzlich
Peter 

 

Hier alle vorgestellten "Weine des Tages"

Archivierte Themen der letzten Zeit:

 

Das "Buch des Tages" - seit einem halben Jahr hier präsentiert - entfällt, weil das befreundete Antiquariat nicht mehr täglich ein Buch auf der eigenen Website  vorstellt. Dafür findet sich jetzt der "Wein des Tages" hier: 

"Preis-Leistungs-Wunder. Heute ist das ein sehr geschmeidiger, wunderbar schmellziger Bordeaux. Heidelbeeren in der Nase, auch etwas schwarze Johannisbeere, dazu ein feiner Sahnejoghurt."


Hier die Beiträge der letzten Tage

 

Sie schieben sich täglich weiter nach unten... Nach ca. drei Wochen landen sie im Archiv. Dort sind sie in der Regel zu finden. 

28. August 2016

 

Medien Film: 

:

Filmpremière „Über alle Berge“

 

mit Herbert Mäder. im Kino Rosental, Heiden. Ein Erlebnis für Berg und Filmfreunde - ein dokumentarischer Film, der wirklich geglückt ist, ein ästhetisches Erlebnis von höchster Qualität und eine unvergessliche menschliche Begegnung.

 

"Biwakieren auf hohen Bergen war Herbert Mäders Leidenschaft. Sein Ziel: die magischen Lichtstimmungen der Bergwelt fotografisch festzuhalten und das Bergerlebnis mit anderen zu teilen. Doch die Berge führten ihn auch in die Ferne – und zu den Menschen dort. Seine Bilder aus Afghanistan (1967-69), dem Hogar (1970) und Kirgisien (1977) sind zeitgeschichtliche Dokumente. Ebenso seine Aufnahmen vom letzten Appenzeller Seidenweber und vom alten St. Galler Gaswerk. Als Herbert Maeder 1983 in Appenzell Ausseroden als parteiloser Grüner in den Nationalrat gewählt wird, ist das eine Sensation. Und seinen Fotografien und Fotobüchern zu verdanken. Zwölf Jahre lang setzt er sich politisch für den Schutz von Natur und Umwelt ein und beteiligt sich insbesondere am Kampf für die Erhaltung der Greina-Hochebene. Spätere Reisen führen ihn in die Malediven jenseits der damals noch abgeschotteten Tourismus-Resorts. Seine lebhaften Erinnerungen lassen ein nicht einfaches, aber erfülltes Leben als freier Fotograf Revue passieren."

Artthr Spirk, Filmautor
Artthr Spirk, Filmautor
Herbert Mäder, Fotograf
Herbert Mäder, Fotograf

30. August 2016

 

Kollektives Gedächtnis:

 

Sogar mit Winnetou auf Du

 

Entscheidend ist der Titel de Berichts (Zürcher Unterländer vom 20. August 2016). Wie wird der Bericht über einen Korrespondenten der Zeitung (Sommerserie) "verkauft"? Bruno Meier, Journalist und Fotograf arbeitet seit 3 Jahren für die Regionalzeitung. Er ist jetzt 66 Jahre alt (Jahrgang 1960), war also ein Teenager als die ersten Karl-May-Filme zu einem Karl-May-Hype führten. Also nicht überraschend, dass auch  auch Bruno Meier einst Karl-May-Fan war. 


Die Titelgestaltung ist - im Journalismus - ein Bereich mit zwingenden Gesetzten. Es geht darum, die grösstmögliche Aufmerksamkeit in prägnanter Kürze, Verständlichkeit und Emotionalität zu erreichen. In der Regel wird das hervorgehoben (Boulevardprinzip), was allein schon als Schlagwort Emotionalität auslöst und an eine Welt des Unbewussten anknüpft, und zwar quer durch alle Alters- und Sozial-Schichten. "Winnetou" scheint auch 2016 noch ein "funktionierender" Begriff zu sein. 

Weitere Beispiele aus dem "Kollektiven Bewusstsein"

27. August 2016

 

Aufgeschnappt in Meedia (online)
vom 26. August 2016

Deutschlands grösstes Medienportal

 

Die "Bravo" (in der Schweiz "das Bravo") hat einen besonderen Bezug zu Karl May. In den 60er Jahren - es war die Zeit der Beatles, aber auch der Karl-May-Filme - erreichte die Jugendzeitschrift erstmals eine Millionenauflage: "Einer Ausgabe war sogar eine Beatles-Perücke zum Ausschneiden beigelegt. Ein weiterer Erfolgsgarant dieser Zeit waren für das Magazin die Karl-May-Filme mit Pierre Brice". Die sogenannten "Starschnitte" mit denen man Figuren in echter Lebensgrösse zusammensetzen konnte, haben am Bravo-Erfolg grossen Anteil. Es gibt drei lebensgrosse Figuren aus den Karl-May-Filmen:


Später entstanden noch zwei - niht lebensgrosse - Figuren und Figurenpaare. Sie alle sind - mühsam zusammengetragen - in meiner grossen Karl-Mai-Sammlung, im Original (als Bravo-Heft) und in einer Kopie aufgezogen als Figur.

Weiterlesen hier

23. August 2016

 

Serie:

 

Verkehrskreisel

 

Zu den fixen Serien auf dieser Homepage gehören die Verkehrskreisel. Sie sind häufig das Gesicht einer Gemeinde, einer Region oder eines (sponsernden) Unternehmens. Sie beruhigen nicht nur den Verkehr, sie buhlen auch um Aufmerksamkeit. Identitätsstiftung!

Aufruf: Fotografiert möglichst viele Verkehrskreisel: ob gigantische oder bescheidene, künstlerisch gestaltete oder einzig ihrer Funktion dienende.  Nicht selten sind Verkehrskreisel auch "Stein des Anstosses" - nicht verkehrstechnisch - vielmehr in ihrem ästhetischen Ausdruck und der Akzeptanz durch der Bevölkerung. Kreisel sind oft eine neue Variante von "Kunst am Bau" oder - eine "grüne" Insel inmitten des pulsierenden Verkehrs.  

Heute:

Kreisel in Oberwetzikon (ZH)
Gestaltung: rvb Architekten Zürich (ausgezeichnet 2003 mit dem Baupreis afzo (Architektur-Forum Zürcher Oberland)

(Foto: Gemeinde Wetzikon/rvb Architekten)
(Foto: Gemeinde Wetzikon/rvb Architekten)

Kreiselanlagen, aus einer grossen, kreisrunden, ca.50 cm über Boden angeordneten Plattform, welche von einer breiten, mit Granit gepflästerten Bankette mit Bord- und Wasserstein umgeben ist. Wesentlichstes Element der Plattform ist der umlaufende,60 cm breite und 15 cm starke Abschluss in Granit. Die kreisrunde Innenfläche der Plattform besteht aus rot eingefärbtem Asphalt. .

Würdigung:

Die in minimalistischer Entwurfshaltung gestalteten Kreisel überraschen durch ihre schnörkellose Präzision. Im optisch wirren städtischen Kontext beruhgen sie durch ihre formale Zurückhaltung. Diegewollte Zeichenlosigkeit wirkt so völlig gegenteilig und eindrücklich als starkes, signalhaftes Zeichen.

Hier der Link zu allen bisher vorgestellten Kreisel

26. August 2016

 

Weinrallye #101

Herzensweine

 

                                Ausgerichtet Paul Truszkowski 

                                auf dem Blog Drunkenmonday

 

"Man sieht nur mit dem Herzen gut..."

von Peter Züllig

Ein Dreikäsehoch war ich, als ich meinem Lieblingswein zum ersten Mal begegnet bin. Natürlich war es nicht der Wein, – von alkoholischen Getränken wurde ich noch viele Jahre ferngehalten - sondern eine «Lichtgestalt», mit der der Wein (für mich) verbunden war, mit dem Gnadenbild der «schwarzen Madonna» in Einsiedeln (auf dem Bild die falsche Flasche, dies war mir damals egal, Flasche ist Flasche!). Ich war überzeugt, dass die «heilige Jungfrau» den Wein selber in die Flasche füllt und nun an alle «guten Menschen» verteilt. «Leutschner» heisst der Wein und kommt von der "Leutsch", einem alten Rebberg über dem Zürichsee, der seit Jahrhunderten vom Kloster Einsiedeln bewirtschaftet wird.

 

Hier den ganzen Beitrag lesen und alle Links zu den beteiligten Blogs

Hier die Beiträge vergangener Wochen...

Sie schieben sich täglich weiter nach unten... Nach ca. drei Wochen landen sie im Archiv. Dort sind sie in der Regel zu finden. 

25. August 2016

 

Zeitdokument aus dem Jahr 1963

in der Frankfurter Rundschau

Kritik am Fernsehprogramm ist nichts Neues. Immer wenn mediale Umwälzungen anstehen, wird der "Fernsehverbraucher" auf den Plan gerufen. Dies war in den Sechzigerjahren nicht anders als heute. Damals war es die flächendeckende Einführung des Fernsehens (DE 1954, CH 1955), heute steht die "Umwälzung" in das digitale Zeitalter (und den damit verbundenen Gewinnen und Verlusten) an. Die "Revolte" ist die gleiche, die Argumente sind die gleichen. Es geht um "Machtanteile", finanzielle und ideologische. Hier ein ausschnitt aus dem Artikel von einst (von H. Morgenthaler, 1963)

Das bewährte Mittel der "Vereinsgründung" gegen... hat auch in der Schweiz Schule gemacht. Denken wir nur an den "Hoferklub" und diverse Nachfolgergruppen. Heute werden die Eigeninteressen viel direkter (unverblümter) eingebracht. Sie alle haben ihre Vasallen: Printpresse, Privatsender, Neue Techniken, aber auch die Politik (Gregor Rutz SVP: "....ein hundertprozentig privatwirtschaftlicher Mediensektor ist mir lieber als ein hundertprozentig verstaatlichter»)". Ideologische Machtspiele - und ihre Argumente. Sie haben sich in gut 50 Jahren kaum gewandelt. Ein Armutszeugnis für Politik, Politiker und Lobbyisten  Weiterlesen hier (auch das ganze Zeitdokument)

25. August 2016

 

Hörspielreihe (Sechs Folgen):


                          Orientzyklus

                                (19.04 - 20.00 Uhr)

                                Kulturp WDR3


Walter Adler bearbeitete den sechsbändigen Orientzyklus Karl Mays in enger Verschränkung mit dessen Biografie. Im Vordergrund dieser opulenten Inszenierung steht die Vielschichtigkeit der ethnischen, religiösen und moralischen Determinanten, um die herum Karl May seine Romane komponiert hat. Textgrundlage dieser Fassung ist die für die Karl-May-Stiftung von Hans Wollschläger und Hermann Wiedenroth herausgegebene historisch-kritische Ausgabe.

Mehr Informationen hier

Die Sendung kann hier live direkt empfangen werden

Alle Folgen der Hörspiel-Serie stehen nach den Sendungen hier befristet zum kostenlosen Download zur Verfügung. (Morgen geht es weiter, zur gleichen Zeit)

24. August 2016

 

Weinauktionen:

 

eAuktion bei Steinfels

am 31. August 2016 um 18.00 Uhr

 

Das Gerangel bei Weinauktionen in der Schweiz wird immer grösser. Nicht nur, dass wir hier vier grosse Auktionshäuser haben, auch die deutschen Anbieter drängen hier in den Markt (noch sind die Zoll- und Gebührenschranken für die privaten Käufer zu hoch).

Doch die Szene reagiert auf die aktuelle Situation. Die Saalpräsenz bei grossen Auktionen wird immer kleiner (oft haben 80 und mehr Prozent der Lots Vorangebote) und man weicht vermehrt auf das Internet (eAuktionen) aus.

Das Auktionshaus Steinfels hat nun angekündigt, monatlich eine eAuktion (immer am letzten Kalendertag) durchzuführen. Diesmal nur drei Tage vor der eigenen grossen Saalauktion (mit rund 1'700 Lots). Auch die Weinbörse kündigt eine WEB-Auktion vom 03. - 10. September 2016 an (Auktionskatalog noch nicht online). Damit ensteht dem Weinangebot bei Ricardo und eBay (wegen den kleinen Gebühren traditionell Tummelfeld der Schnäppchenjäger) echte Konkurrenz Es ist spannend!

 

Weiterlesen hier

23. August 2016

 

 

Dank

Tatsächlich bin ich gestern ein Jahr älter geworden. Nichts Besonderes, ein Ereignis, das jeder und jedem einmal im Jahr passiert. Diesmal war es eine «Schnapszahl». Auch nichts Besonderes, denn wir selber definieren, was eine Schnapszahl ist. Etwas Besonderes aber sind die vielen guten Wünsche, die mich erreicht haben. Dafür ganz, ganz herzlichen Dank. Ich bin dankbar, dass ich noch jeden Tag unterwegs sein kann, und dass mich dabei so viele begleiten, sei es im realen, sei es im virtuellen Leben. Auch wenn es mühsamer wird, ich bleibe - hoffentlich - noch eine Zeitlang auf der Schiene. Prost!

22. August 2'16

 

Gelesen

Martin Walker: Eskapaden

                               Der achte Fall für Bruno
                               Chef de police

Bruno ist wirklich Chef de Police und zwar in der halbwegs fiktiven Gemeinde Saint-Denis. Er heisst nicht Bruno und die Gemeinde auch nicht Saint-Denis. Es gibt sie doch (zumindest zum Teil naturgetreu) und liegt an der Dordogne im Périgord, im Südwesten Frankreichs. Acht Fälle hat er gemeistert – der wackere Dorfpolizist, der den Genüssen des Lebens gar nicht abgeneigt ist. Martin Walker hat sie – als Kriminalfälle – in acht Bücher gepackt… und es soll weitergehen, zumindest so lange, als Bruno in Saint-Denis lebt.

Eine Kriminalreihe, die süchtig macht. Nicht, weil sie so ausserordentlich ist, vielmehr, weil sie alltäglich daherkommt. überall sein könnte. Überall?  Nein, eigentlich nur dort, wo 

Saint-Denis liegt: in einer Flusslandschaft,  die man als «Als „Wiege der Menschheit“ bezeichnet, wegen ihrer geschichtsträchtigen Vergangenheit.

Es sind keine literarischen Werke, es sind Genussbücher, dies ist das Spezielle daran. Ergänzt – nicht zufällig – von einem Kochbuch mit «Rezepten und Geschichten» aus dem Périgord.

Link zur Website von Bruno (deutsch)

Kolumne bei Wein-Plus "Foie gras, Trüffel und Wein"

Weiterlesen hier

Hier geht es weiter mit den Beiträgen, die in der Regel älter als eine Woche sind

 Sie schieben sich immer weiter nach unten, bis sie nach zwei, drei Wochen im Archiv verschwinden und dort noch abzurufen sind.

21. August 2016

 

Olympia Rio 2016 (Nachlese)

 


Die 17 Google Doodles (zum Teil muss die Werbung überspringen werden).
Auch Spiele zum Tag sind möglich. Viel Spass!


21. August 2016

 

Trinkt mehr Champagner:
Charles Dufour „Bulles de Comatoir #4“
 

                                Aufgeschnappt im Blog Der Drunkenmonday

Weinrallye am nächsten Freitag. Thema: Herzensweine

Wenn wir schon bei den "Herzensweinen" sind: Darf es auch ein Champagner sein?

"Champagner! „Gibt es was zu feiern?“ Nö. „Warum denn dann Champagner?“ … Seid ihr es auch leid euch immer rechtfertigen zu müssen, wenn euer Verlangen nach einem Schäumer aus der Champagne schreit? Mir geht es zumindest so. Und was tue ich dagegen? Einfach mehr Champagner aufmachen und mit Freunden teilen. Grundlos.Mittwochsabends. Freunde einladen, Flasche öffnen und anstoßen. Anderen Menschen seine Wertschätzung ihnen gegenüber mitzuteilen.

(Foto: Blog Drunkenmonday)
(Foto: Blog Drunkenmonday)

Denn dafür eignet sich dieses Getränk ganz hervorragend. Das geht natürlich auch verbal, aber Champagner schafft dies wortlos. Also: trinkt mehr Champagner – einfach nur so."

Aufgeschnappt im Blog Drunkenmonday wo - letzter Blogbeitrag - ein Winzersekt vorgestellt wird. Champagner und Winzersekt: eines von vielen möglichen Themen der nächsten Rallye. Mitmachen! 

Mehr Informationen hier.

20. August 2016

 

Entsorgung:

Gemeindeversammlung


                               Aufgeschnappt im Abfallkalender der Gemeinde Bubikon

Am 7. September ist es so weit! Was wird da entsorgt ( zusamen mit der Kehrichtabfuhr Kreis 2) ? Nur die Gemeindeversammlung oder gar die ganze Gemeinde?

20. August 2016

 

Erste (Herbst-) Weinauktion:

 

Steinfels Weinauktion 381

 

3. September 2016 um 10.00 Uhr
                                Pfingstweidstrasse 6, CH-8005 Zürich

Der Sommer hat sich noch nicht verabschiedet, der Herbst ist noch nicht eingezogen, da startet das Auktionshaus Steinfels (Zürich) bereits die erste Herbst-Auktion. Es kommen (heutiger Stand) nicht weniger als 1739 Lots unter den Hammer, darunter 715 Bordeaux (rot) und 175 Burgunder. Das Auktionshaus ist bekannt für sein (sehr) breites Angebot in ihren Auktionen. (Auch Hochprozentiges) und ein mit den vielen Mixed-Lots ein Tummelfeld für Schnäppchenjäger.

Weiterlesen hier

Hier der Oneline-Katalog

Nach der Auktion - wie immer - eine Analyse und persönliche Einschätzung

18 August 2016

     1842-1912                 1862-1911                1806-1889                    1818-1883

 

Wer kennnt die vier Herren?

 

Gestatten: Schriftsteller, Abenteurer, Phantasten, Bestsellerautoren ... berühmt umstritten, viel gelesen. Ihr Name (von links nach rechts) Karl May, Emilio Salgari, Fredéric Armand, Gustave Aimard. Ihr literarisches Werk: Abenteuerromane.Es droht: Vergessen zu werden. Wirklich?

Fredéric Armand Strubberg (dritter von links) lebte 16 Jahre in den Vereinigten Staaten. Seine Erlebnisse lieferten ihm Stoff für 20 Romane. Diese werden in der "Maarburger Ausgabe" (Tectum Verlag) als wissenschaftliche und bibliophile Ausgaben neu aufgelegt. Bisher erschienen fünf Bände. Weiterlesen hier

"Es soll um Erfahrungen gehen, bei denen dir das Herz aufgeht. Zum Beispiel ein besonderes Erlebnis, dass du mit deinen Liebsten hattest und ein Wein dabei im Spiel war. Oder eine Reise / Erfahrung, an die du dich gerne bei einem bestimmten Wein erinnerst. Oder vielleicht auch eine Reise, die erst ansteht – zum Beispiel Süd Afrika – und ein bestimmter Wein dich jetzt schon darauf einstimmt. Oder einfach ein Wein, der dir nahe geht, begeistert, rührt, erfreut. Was auch immer dir dazu einfällt: Teile mit uns deine Herzenswein Geschichte."

Hier mehr Informationen

17. August 2016

 

Karl May Hörspiel:  

Orientzyklus 

                                  auf WDR 3 

 

Bisher wurden bereits drei Folgen des Hörspiels um 19.04 Uhr auf WDR 3 (Kulturprogramm Radio) ausgestrahlt. Nach diesen drei ersten Ausgaben steht für mich fest: Es ist die beste Hörspielbearbeitung von Karl-May-Werken, die ich mir bisher angehört habe, weil der Charakter der Bücher schon fast mustergültig bewahrt wird und doch - dies ist eine besondere Leistung - immer wieder eine spannende Ebenenverschiebung stattfindet, die klärend und vertiefend ist und nicht - wie so oft - verwirrlich.  Ausführliche Würdigung hier dann nach der sechsten Folge. 

Die Folgen der Hörspiel-Serie stehen nach den Sendungen befristet zum kostenlosen Download zur Verfügung..

Hier der Link zum Download der 1.  2.und 3. Folge (16. August 2016), Länge: ca. 56 Minuten

Begleitet wird die Sendung von einer ausführlichen, hervorragend gemachten Dokumentation zum Thema.Hier alle Informatioenen

  18. August 2018

 

  Neueingang Kugelschreiber:

 

  Naumburg und
  Spassobjekt

 

  Die Kugelschreiber-Sammlung (Floating Kugelschreiber)
  wächst nur noch langsam. Grund: Die "klassische Variante"
  - früher an jedem Kiosk und in jedem Souvenirshop angeboten - 
  ist nur noch schwer zu finden. Heute schwimmen nicht mehr
einfach nur Schiffe, Autos, Objekte etc.vor einem Panorama hin und her. Die "moderne" Variante blinkt, tönt, surrt, boxt, quietscht...  (und ist oft multifunktional einsetzbar).
Hier die "klassische" Variante: Werbung für die Stadt Naumburg (DE)

oben

Naumburg erFahren (NTB)

Das Panorama: Sehenswürdigkeiten der Stadt. Beweglicher Teil: Sightseeing-Bus

Die Domstadt an der Saale liegt im Zentrum der mitteldeutschen Burgen- und Weinregion „Saale-Unstrut", dem sanften Süden Sachsen-Anhalts. Landschaft, Kultur und Geschichte fügen sich hier zu einem einzigartigen Erscheinungsbild zusammen. Das Klima ist außergewöhnlich mild und begünstigt den Weinanbau. Zur Stadt gehören 31 Ortsteile, das Territorium umfasst rund 130 km². Größter Ortsteil ist dabei das Heilbad Bad Kösen. Die Stadt befindet sich gemeinsam mit der Region auf dem Weg zum UNESCO-Welterbe. 

NB. Der nächste Kongress der Karl-May-Gesellschaft wird 2017 in Naumburg tagen.

links

Spassmodell. Die Arme lassen sich einzeln bewegen (Mechanismus) und den Hasen zum Box-Duell antreten. Eine Beschriftung gibt es nicht. Der Hase (oder ist es ein Känguruh, Wappentier Australiens) hat keinen Namen und "weiss von nichts". Das Modell lässt sich universal einsetzten, besonders gut aber in Australien. (Weitere Informationen hier)


Morgen geht es hier mit der Rekonstruktion der Front-Page weiter - so lange, bis wieder (wie bisher) alle Beiträge während zwei Monaten schnell erreichbar sind.